Login
Aktuelle Seite: StartseiteAbteilungenFußball1. Mannschaft1. Mannschaft
1. Mannschaft

 

Unter Trainer Martin Weiß gewinnt Tura am Sonntag 2:1 in Heimerdingen

Für Heimerdingen ist es die wohl letzte Chance auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Doch der Tura punktet dreifach und hofft auf den Klassenerhalt.


 

HEIMERDINGEN JOCHEN MÜLLER | 11.05.2015


 

Nach dem spontanen Trainerwechsel beim Tura am Dienstag - Martin Weiß löste Alexander Maul ab - war nicht viel Zeit für taktische Veränderungen. Dennoch gab es einige Umstellungen und auch die Anweisung, ein frühes Pressing, große Leidenschaft und Kampfbereitschaft zu zeigen, um möglichst keinen Spielaufbau der Gastgeber zuzulassen.

Beide Mannschaften zeigten sich von Beginn an extrem kämpferisch. Die Zuschauer sahen ein hochwertiges und kampfbetontes Duell, bei dem nicht erkennbar war, dass der Vierte gegen den 14. spielt. Bereits innerhalb der ersten fünf Minuten konnte der Gast zwei Freistöße nicht verwerten. Im Gegenzug hatte der Tura nach einem straffen Schuss Glück, der Ball verfehlte das Tor am langen Pfosten nur knapp (15.). Die Schiedsrichterin Silke Fritz aus Abtsgmünd hatte die intensiv geführte Partie durchgängig gut im Griff. Eine weitere Chance bot sich dem Tura in der 21. Minute: Nach Flanke von Steffen Söllner und der Abnahme von Patrick Zauner konnte sich der TSV-Torwart auszeichnen. Nur drei Minuten später scheiterte erneut Söllner am Pfosten.

In der 56. Minute schickte Sebastian Mechnik von halblinker Position den startenden Semih Dalyanci. Dieser zog auf den herausstürmenden Torwart, umspielte ihn und konnte zum 0:1 einschieben. Nur zwei Minuten später folgte ein Freistoß für den TSV aus sehr spitzem Winkel kurz vor der Eckfahne. Jörn Pribyl trat ihn direkt und traf zum 1:1 ins lange Eck. Der Ausgleich war gerecht und wäre auch als Endstand für beide Teams völlig verdient gewesen. Diesmal jedoch hatte der Tura das so lange erhofften Glück. Und so gelang kurz vor Schluss Kapitän Jan Schreiner der viel umjubelte Siegtreffer zum 1:2 (88.). Zum Ende hin galt es, diese so wichtige Führung über die Spielzeit zu verteidigen. Einen besseren Einstieg konnte sich Neu-Trainer Martin Weiß nicht wünschen. Bereits am Donnerstag um 17 Uhr in Schluchtern will der Tura nachzulegen.

Martin Weiß sagte: "Das war ein intensives Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten und dem glücklicheren Ende für uns. Das hat sich die kämpferische Mannschaft wirklich verdient." Der Tura klettert dadurch auf den drittletzten Platz.

Tore: 0:1 Semih Dalyanci (56.), 1:1 Jörn Pribyl (58.), 1:2 Jan Schreiner (88.)

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll, Dominik Wolf, Steffen Söllner, Semih Dalyanci (61. Kevin Lehanka), Jan Schreiner, Szabolcs Szvoboda, Sebastian Mechnik, Daniel Alankus (85. Firat Doganay), Patrick Zauner (66. Markus Diether), Jannis Kronmüller

Schiedsrichterin: Silke Fritz, Abtsgmünd


Nächstes Spiel TURA-Landesliga

Donnerstag 14.05.2015 um 17:00 Uhr

SV Schluchtern - TURA Untermünkheim

Schluchtern Rasenplatz  1 (West)

74211 Leingarten An der B 293

 

 

 

 

 

 

Hüttl schockt den Tura

Der Tura Untermünkheim bleibt in der Fußball-Landesliga auf einem Abstiegsplatz. Er unterlag im Hohenlohe-Derby dem TSV Crailsheim

In den ersten 30 Minuten dominierten die Gäste das Geschehen, hätten deutlich höher als 1:0 führen können. Andrey Nagumanov sorgte für die Führung, die der Untermünkheimer in Diensten Crailsheims, Hannes Wolf, per Kopf hätte ausbauen können. Der Ball ging knapp am Tor vorbei. Etwas überraschend fiel der Ausgleich für den Tura: Firat Doganay köpfte in der 37. Minute einen Dalyanci-Freistoß ins Tor. Nach der Pause ist das Spiel ausgeglichen. Beide Teams haben gute Gelegenheit. Turas beste Chance vergibt Duane Collins in der 84. Minute. Im Gegenzug trifft Daniele Hüttl, der in der Schlussminuten den 3:1-Sieg Crailsheims perfekt macht. Der TSV steht damit auf dem Aufstiegsrelegationsplatz zwei, der Tura weiter auf einem Abstiegsrang.

 

Sonntag 10.05.2015 um 15.00 Uhr

TSV Heimerdingen - Tura Untermünkheim

 

LUDWIGSBURG  Jochen Müller 27.04.2015

Nach dem durchaus positiven Ergebnis und dem Punktgewinn gegen den Tabellenführer aus Ilshofen am vergangenen Samstag wollte der Tura mit unveränderter Aufstellung zur Spielvereinigung nach Ludwigsburg fahren.

Die Tabellensituation machte klar, dass der Sieger einen wichtigen Schritt zum Anschluss an das untere Mittelfeld machen würde. Der Tura musste weiterhin auf den verletzten Stürmer Kevin Lehanka (Muskelfaserriss) verzichten. Dafür stand erneut Duane Collins, wie auch schon im Heimspiel gegen Ilshofen, im Sturm der Startelf. Bereits in der 4. und auch in der 6. Minute hatte Collins sehr gute Möglichkeiten, den Tura frühzeitig mit ein oder sogar zwei Toren in Führung zu bringen. Die Spieleröffnung über Sebastian Mechnik und gut ausgespielte Konter des Tura konnten jedoch nicht endgültig verwertet werden. In der 30. Minute hatte Collins nach Freistoß von Semih Dalyanci erneut die Chance, mit einem Kopfball die Führung zu erzielen. Aber auch hier - und wie schon so oft in dieser Rückrunde - wollte der Ball einfach nicht ins gegnerische Netz. So ging es für beide Teams mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Trainer Alexander Maul appellierte an die Mannschaft, die spielerische Überlegenheit zu nutzen und mit klarem Pressing, Zustellen des Gegners und mehr Druck nach vorne für einen Torerfolg zu sorgen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wenig Torchancen auf beiden Seiten zu verzeichnen.

Erster Wechsel beim Tura in der 56. Minute: Markus Diether kam für Jannis Kronmüller ins Spiel. In der 65. Minute der zweite Wechsel: Firat Doganay kam für Kevin Reinwald mit der Aufgabe, die Offensive zu verstärken. In der 66. Minute die wohl größte Möglichkeit des Tura: Nach gutem Freistoß von Dalyanci und der Kopfballabnahme von Collins konnte der Ludwigsburger Keeper Patrick Demut den Ball nur noch durch einen Reflex ans Aluminium lenken.

Steffen Söllner kam in der 86. Minute für Marian Föll. Die letzte offensive Option sollte dem Tura trotz Bemühungen nicht mehr als einen Punkt zum 0:0-Endstand bescheren. Aufgrund der spielerischen Überlegenheit des Tura hätte man sicherlich den Dreier einfahren können. Nachdem sich zumindest die Defensive in den letzten zwei Spielen gut präsentiert hat, soll es am Samstag beim zweiten Derby dieser Rückrunde gegen den TSV Crailsheim wieder ein Sieg geben. Trainer Alexander Maul meinte: "Wieder passen wir uns dem mäßigen Spiel des Gegners an, anstatt die Dinger endlich einmal reinzumachen."

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll (86. Steffen Söllner), Semih Dalyanci, Jan Schreiner, Szabolcs Szvoboda, Sebastian Mechnik, Duane Collins, Daniel Alankus, Kevin Reinwald (65. Firat Doganay), Jannis Kronmüller (56. Markus Diether)

Schiedsrichter: Mike Böttigheimer (SG Bettringen)

Applaus VON und FÜR die Tura Fans!!

TURA Untermünkheim vs TSV Ilshofen 1-1 (1-1)

Applaus Applaus für die TURA Fans... wir sagen D A N K E!

Das Tura Landesliga-Team erstmals nach 3 Auswärts Niederlagen wieder im eigenen "Wohnzimmer" und gegen den Tabellenführer aus Ilshofen.

Beim Derby gegen den Spitzenreiter hatte das Team um die Unterstützung der Turaner gebeten und sagt heute den vielen Fans Danke  für den "warmen Applaus" und die vielen netten und aufbauenden Reaktionen nach dem 1-1 gegen den Tabellenführer. 

Collins und Schäfer per Kopf

Nach drei Niederlagen in Folge erkämpft sich der Tura Untermünkheim ein 1:1 gegen einen wenig zielgerichteten Spitzenreiter TSV Ilshofen.

"Was spielen wir für einen Scheiß!" Jürgen Groß im Ilshofener Tor war genervt. Gerade hatte er das 2:1 für Untermünkheim verhindert, indem er Jan Schreiners Schuss in der 69. Minute abwehrte. Der Spitzenreiter Ilshofen, das war nicht zu übersehen, tat sich schwer beim Abstiegskandidaten Untermünkheim.

Das lag zum einen an den Ilshofenern selbst, die sich im Spielaufbau relativ viele Fehler erlaubten. Das lag aber auch am Tura, der sehr diszipliniert in der Defensive stand. So hatte Ilshofen gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, doch in der ersten halben Stunde bedeutete das dennoch keine Torgefahr.

Der Tura dagegen nutzte seine erste Möglichkeit - etwas, was in den vergangenen Spielen nicht der Fall gewesen war: Semih Dalyancis Freistoßflanke köpfte der Ex-Ilshofener Duane Collins ein. Unverdient war die Führung nicht. "Wir haben uns für unser Engagement belohnt", so Trainer Alexander Maul nach dem Spiel: Ganz ohne individuellen Fehler kamen die Untermünkheimer aber auch in diesem Spiel nicht aus: Kurz vor der Pause gab es einen Freistoß für Ilshofen aus rund 23 Metern. Spielertrainer Ralf Kettemann schoss nicht besonders scharf, der Ball wurde leicht abgefälscht und kam im Fünf-Meter-Raum auf. Lukas Dambach wollte den Ball fangen, doch der sprang ihm fast an die Schulter und von dort im hohen Bogen weg. Marc Schäfer nutzte die Gelegenheit und köpfte zum 1:1 ein.

Doch Dambach revanchierte sich: In der zweiten Halbzeit entschärfte er gleich mehrfach scharfe Schüsse. Zweimal scheiterte Fabian Czaker an ihm. Das letzte Mal in der Schlussminute, als Ilshofen in Unterzahl einen Konter ausspielte. Kurz zuvor hatte Thomas Wenzel den Platz verlassen müssen. Sein Foul an Collins wertete Schiedsrichter Niklas Kappel als Notbremse, obwohl Collins wohl kaum eine Chance auf einen Schuss gehabt hätte. Doch so hatte das ruhige Derby noch seinen Aufreger. Die Zuschauer verabschiedeten den Tura mit warmem Applaus. Der Tabellenführer TSV Ilshofen wird das Unentschieden verschmerzen können.

Tore: 1:0 Duane Collins (29.), 1:1 Marc Schäfer (42.)

Untermünkheim: L. Dambach, M. Föll, D. Wolf, S. Dalyanci, J. Schreiner, S. Szvoboda (63. St.Söllner), S. Mechnik, D. Collins (90. F. Doganay), D. Alankus, K. Reinwald (78. B. Hofmann), J. Kronmüller.

Schiedsrichter: Niklas Kappel (Gmünd)

Am kommenden Samstag, den 25.04.2015 um 15:30 Uhr geht es nach Ludwigsburg. Bei der SpVgg will der Tura mit ähnlicher Leistung Punkte mit nach Untermünkheim bringen

 

 

 

 

Futura Interview mit Kevin Reinwald

FUTURA-Interview mit

 

Kevin Reinwald

 

Neuzugang im TURA-Landesliga-Team

 

Zur Person:

Alter: 18

Familienstand: ledig

Kinder: nein

Wohnort: Enslingen

Beruf: Anlagentechniker SHK

Bisherige Vereine: Tura Untermünkheim

Größte sportliche Erfolge: WFV Auswahl Schwäbisch Hall

Hobbys (außer Fußball): Freunde treffen, Ski und Snowboard fahren

Bevorzugtes Essen: deutsche, italienische und griechische Küche

Bevorzugtes Getränk: Spezi

 

Frage 1)

Hallo Kevin, Du bist jetzt in der Winterpause von unseren TURA A-Junioren

direkt zum TURA Landesliga Team gewechselt. Wie groß war bisher die

Umstellung für Dich?

 

Die Umstellung war schon groß für mich. In der A-Jugend war der

Körpereinsatz geringer und das Spiel viel langsamer. Da ich schon vorher

einige Male mittrainieren durfte, habe ich für michpersönlich viele

Fortschritte gemacht.

 

Frage 2)

Du hattest erst vor wenigen Wochen Deinen 18. Geburtstag ( hierzu nochmals

unsere herzlichen Glückwünsche), wie bist Du in der Mannschaft aufgenommen

worden und wie ist es für Dich jetzt bei den Herren zu spielen?

 

Vielen Dank. Ich finde die Mannschaft hat mich herzlich aufgenommen.

Die Spieler haben mir auch gleich das Gefühl gegeben, ein Teil von Ihnen

zu sein. Für mich ist es ein großer Erfolg, bei der Mannschaft mitspielen

zu dürfen, und es macht mir auch sehr viel Spaß.

  

Frage 3)

Im letzen Spiel gegen das starke Team von der SG Sonnenhof/Großaspach hat

Dir der Trainer das Vertrauen gegeben und Dich in die Startelf berufen.

Warst du vor dem Spiel sehr nervös? Wie kamst Du in diesem Spiel zurecht?

 

Natürlich war ich nervös, da mein Trainer viel Vertrauen in mich gesetzt

hatte und es ein starken Gegner war. Ich habe in diesem Spiel viel

Kampfgeist gezeigt und kam auch ganz gut zurecht.

 

Frage 4)

Jetzt kommt mit dem TSV Ilshofen der Spitzenreiter. Wie siehst Du die Chancen

auf einen Sieg , was muss besser werden als am vergangenen Sonntag in

Großaspach ?

 

Ich denke es wird ein sehr schweres Spiel für uns. Der TSV Ilshofen ist

sehr stark besetzt und spielt seine Spiele hervorragend.

Dennoch denke ich, wenn wir als Team zusammenhalten und arbeiten

können wir am Wochenende vielleicht sogar drei Punkte einfahren.

Wir sollten unsere Chancen besser nutzen als in Großaspach.

 

Frage 5)

Mit Trainer Alex Maul und seinem Team hast Du einen Stab um Dich, der schon

sehr viele Jahre im Bereich Fußball arbeitet und aktiv ist.

Wie ist Deine Meinung und Deine ersten Erfahrungen in diesem neuen Team?

 

Ich finde dass der Trainerstab um Alexander Maul großartige Arbeit

leistet. Man merkt sofort, dass sie alle jahrelange Erfahrung haben und

dass das Team davon sehr profitiert. Mir selbst gefällt, dass das

Trainerteam sehr ehrlich ist und zusammen gut harmoniert.

 

Frage 6)

Dein Name „ Reinwald“ hat für den TURA eine besondere Bedeutung, Du bist

der Sohn unseres wichtigen Sponsors der Firma Reinwald, die Deinem Vater

Martin Reinwald und Deinem Onkel Bernd Reinwald gehört, wie ist das für

Dich? Siehst Du Dich trotzdem als ein ganz „normales“ Mitglied in Deinem

neuen Team?

 

Klar bin ich stolz drauf, dass mein Vater und mein Onkel den Tura

unterstützen. Dennoch fühle ich mich als normales Mitglied und hoffe,

dass ich in meinem Team und bei Tura auch so behandelt werde.

 

Frage 7)

Der TURA Neubau geht mit riesen Schritten weiter, wie findest Du persönlich

das was hier entsteht?

 

Ich persönlich finde den Neubau gut, da er mehr Platz für die Spieler und

den Verein bietet.

 

Frage 8)

Wie würdest Du die derzeitige Stimmung im Team beschreiben. Man bekommt

von außen mit, dass da ein Team mit vielen guten Charaktern heranwächst.

Hast Du auch Kontakt mit den Fußballern der zweiten und dritten Mannschaft

gehabt?

 

Ich finde die Stimmung zwischen unseren Teams ist gut. Viele kenne ich

von den umliegenden Veranstaltungen und einen kleinen Teil vom Sehen.

 

Frage 9)

Für das Team der 1.Mannschaft geht es in dieser Saison um den Klassenerhalt in

der Landesliga, viele schwere Spiele stehen noch an. Wie siehst Du die Chancen

das die Mannschaft die noch wichtigen Punkte holen wird?

 

Ich denke die Mannschaft hat sehr viel Kampfgeist und möchte den

Klassenerhalt schaffen. Wir werden versuchen, die noch wichtigen Punkte

dafür zu holen.

 

Frage 10)

 

Dein Tipp für die Spiele am Wochenende:

 

TURA Untermünkheim - TSV Ilshofen 2 : 1

TSV Neuenstein - TURA Untermünkheim II 2 : 3

TSV Neuenstein – TURA Untermünkheim III 0 : 1

 

 

 

Tura lässt viele Chancen aus

Tura Untermünkheim hat eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Einsatz und Einstellung stimmen zwar, aber Großaspach II gewinnt dennoch klar.

Tura Untermünkheim hat eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Einsatz und Einstellung stimmen zwar, aber Großaspach II gewinnt dennoch klar. Kurz nach Ende der Begegnung ist Turas Teambetreuer Jochen Müller hörbar enttäuscht: "Über die gesamte Spielzeit betrachtet, geht der Großaspacher Sieg zwar in Ordnung, aber wir haben uns durch individuelle Fehler selbst bestraft." Die erste knappe halbe Stunde zeigt Tura beim Zweiten eine gute Partie. Kevin Reinwald und Semih Dalyanci vergeben, oder es steht im letzten Moment ein Abwehrbein im Weg. "Einen 60-Meter-Befreiungsschlag der SG bekommt die Abwehr nicht unter Kontrolle", so Müller. Ein Großaspacher kann nur per Foul gestoppt werden. Den Freistoß schlenzt Christopher Paurevic aus 18 Metern ins Tor. Zwei Minuten später erhöht Faton Sylaj - abseitsverdächtig - auf 2:0. Auch nach der Pause merkt man Untermünkheim den Willen an, die Partie noch zu drehen."Aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor" so Müller. So sorgt Sylaj mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung."Bei Großaspach hat man nicht gemerkt, dass die Mannschaft zum Saisonende abgemeldet wird.Alle haben sich voll reingehängt". 

Nächster Tura-Gegner ist am Samstag, den 18.04.2015 um 15.30 Uhr Spitzenreiter Ilshofen in Untermünkheim

Tura lässt beim 1:5 sehr viel zu

Der Tura will die Klasse halten, Rutesheim will aufsteigen. So klingt das Ergebnis des Flutlichtspiels am Donnerstag mit 5:1 wenig überraschend. Doch Untermünkheim nutzt im Gegensatz zur SKV die Chancen nicht.

JOCHEN MÜLLER | 04.04.2015

Untermünkheim wollte nach seiner schlechten Leistung im Spiel gegen den SV Leingarten (1:3) eine klare Reaktion zeigen. Auch wenn das 1:5 eine ganz andere Sprache spricht, war auf fast allen Positionen eine mannschaftlich positive Reaktion zu sehen. Die positiven Erkenntnisse lassen hoffen, bald einen Zugriff auf die noch wichtigen Punkte zum Klassenerhalt zu bekommen. In Rutesheim, bei vernünftigen Bedingungen und einer guten Schiedsrichterleistung, scheiterte der Tura an der Effizienz des Gastgebers. So war fast jede Tormöglichkeit auch gleich ein Treffer.

In den ersten fünf Minuten war ein druckvoller Beginn der Gastgeber zu sehen. Der Tura musste schnell seine Ordnung finden. Bereits in der 7. Minute erfolgte durch den nach Verletzung in die Startelf zurückgekehrten Marian Föll die Spieleröffnung aus der Abwehr heraus auf Daniel Alankus, der die frühe Führung markierte. Rutesheim zeigte sich nicht beeindruckt und überzeugte mit präzisen Angriffen, schnellem Umschalten und gefährlichen Doppelpässen. Ein Freistoß der SKV in der 11. Minute aus halblinker Position konnte Torhüter Frescher parieren.

Bei den schnellen Angriffen der SKV, besonders über die Außenbahnen, kam der Tura oftmals zu spät. So konnte in der 13. Minute Steffen Söllner eine Flanke in den Strafraum nicht verhindern. Ein Rutesheimer ließ den Ball durch seine Beine laufen, der hinter ihm stehende Mitspieler vollendete zum 1:1. Die erste Tura-Ecke in der 17. Minute fand keinen Abnehmer, dafür der zweite Angriff des SKV in der 18. Minute über die rechte Seite. Steffen Hertenstein traf überlegt zum 2:1.

Tura-Freistöße in der 26. und 32. Minute verliefen eher ungefährlich, wobei in der 43. Minute nach einem sehr gut gespielten Angriff durch Kevin Lehanka der Abschluss von Semih Dalyanci knapp über das Tor des SKV ging. Kurz vor der Halbzeit stellte die gnadenlos effektiv spielende SKV mit einem tollen Konter und einem unhaltbaren Innenpfostentreffer durch Maik Bauer die Weichen auf Sieg.

Der Tura wollte trotz des bitteren 1:3-Halbzeitstand noch etwas Zählbares aus Rutesheim mitnehmen. Aber Dalyanci scheiterte in der 47. Minute mit einem Freistoß. Dafür verwandelte Alexander Wellert einen berechtigten Foulelfmeter zum 4:1 (53.). Es folgten noch einige Wechsel auf beiden Seiten, bevor in der 64. Minute erneut Hertenstein zum 5:1 vollendete.

Tura-Trainer Alexander Maul meinte: "Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel zugelassen, dennoch spiegelt das Ergebnis nicht die heutige Leistung wider." Bereits am Freitag geht es ins nächste Auswärtsspiel zur SG Großaspach II.

Tore: 0:1 Daniel Alankus (7.), 1:1 Stamatis Sideris (13.), 2:1 Steffen Hertenstein (18.), 3:1 Maik Bauer (44.), 4:1 Alexaner Wellert (53.), 5:1 Steffen Hertenstein (64.)

Tura: Eugen Frescher, Marian Föll, Dominik Wolf, Daniel Alankus, Jan Schreiner (86. Sandro Esser), Kevin Lehanka, Steffen Söllner (45. Kevin Reinwald), Semih Dalyanci, Firat Doganay (65. Sebastian Mechnik), Szabolcs Szvoboda, Jannis Kronmüller

Schiedsrichter: Patrick Brabanski (SRG Stuttgart)

Das erste Auswärtsspiel von drei in Serie geht vollkommen daneben:

Leingarten 29.03.2015 Jochen Müller

Trainer Alexander Maul hatte vor Leingarten gewarnt: "Dieser Gegner darf auf keinen Fall unterschätzt werden." Hat der SV doch einen den Torschützenkönige, Yannick Titzmann, in seinen Reihen. Dieser hat bereits 16 Tore erzielt. Der Tura trat ersatzgeschwächt ohne seine beiden Stammtorhüter an: Jannis Baumann zog sich im Training einen Außenbandabriss zu und Lukas Dambach musste mit einer akuten Infektion das Bett hüten. Darüber hinaus fehlten zwei weitere Spieler - Carl Collins und Patrick Zauner - die sich nach Verletzungen im Aufbautraining befinden.

 

Das Spiel orientierte sich zunächst an der Vorgabe, die das Wetter machte. Es war eintönig, grau und ideenlos. Der SV Leingarten schlug fast ausschließlich lange Bälle nach vorne, und der Tura passte sich dem niveaulosen Spiel der Gastgeber an. Der Tormann des Tura war gleich in der 3. Minute gefordert und verhinderte zunächst nach einer Ecke des SV mit einer Faustabwehr die frühe Führung der Heimmannschaft, die in der 11. Minute, bedingt durch einen Abwehrfehler des Tura, doch nicht zu verhindern war. Sie bescherte Yannick Titzmann seinen 17. Saisontreffer. Der Tura machte aus den beiden Freistoßchancen in der ersten Halbzeit kein zählbares Ergebnis und kam aus dem Spiel heraus erst in der 40. Minute zu seiner ersten Chance.

 

Der Gast startete mit zwei frischen Akteuren (Tim Baumann für Markus Diether und Sebastian Mechnik für Firat Doganay) in die zweite Halbzeit und spielte nun im wahrsten Wortsinn gegen den immer stärker werdenden Wind. Die Einwechslungen brachten nur kurzzeitig die erwünschte Veränderung und Tim Baumann musste bereits in der 59. Minute das Spielfeld wegen einer Oberschenkelverletzung wieder verlassen. Dieser Aktion war bereits das 2:0 für Leingarten vorausgegangen. Der SV wurde erneut vom Tura zum Konter eingeladen, und wieder traf Titzmann.

 

Die erste zwingende Aktion in der 75. Minute wurde von Kevin Lehanka aus 16 Metern ins lange Eck zum 1:2 genutzt. Die individuellen Fehler und Einladungen zum Kontern des Turas setzten sich aber fort. In der zweite Minute der Nachspielzeit vollendete Titzmann zum 3:1.

 

Trainer Maul sagte: "Meine Mannschaft hat nicht zugehört. Mit dieser Leistung wäre ein Sieg nicht verdient gewesen."

 

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Yannick Titzmann (11., 55., 92.); 3:1 Kevin Lehanka (75.)

 

Tura: Eugen Frescher, Dominik Wolff, Markus Diether (46. Tim Baumann, 55. Sandro Esser), Steffen Söllner, Kevin Lehanka, Semih Dalyanci, Firat Doganay (46. Minute Sebastian Mechnik), Szabolcs Szvoboda, Jan Schreiner, Daniel Alankus, Jannis Kronmüller

 

Schiedsrichter: Maximilian Löbel (Kaiserbach)

Bereits am kommenden Donnerstag, den 02.04.2015 muß der TURA zum

SKV Rutesheim, Anpfiff ist um 19.30 Uhr im

Stadion Robert Bosch Straße 55  in 71277 Rutesheim

 

 

 

 


 

Jochen Müller:

Tura in der Rückrunde weiter ohne Niederlage, dennoch war hier mehr drin

Fußball-Landesliga: Das Duell zwischen Untermünkheim und Fellbach um den Anschluß an das Mittelfeld endet torlos.

Vor dieser Partie war klar, dass es für beide Teams durch die enge Punktesituation hier mit einem Sieg um den direkten Anschluß an das Mittelfeld ging. Tura Untermünkheim begrüßte am vergangenen Samstag um 15:00 Uhr die Gäste vom SV Fellbach zum ersten Heimspiel in diesem Jahr auf heimischem Platz. Trotz der erheblichen Einschränkungen durch die derzeit laufenden Baumaßnahmen auf der Tura-Anlage fanden erfreulicherweise zahlreiche Zuschauer den Weg zum ersten Heimspiel. In dieser für beide Teams wichtigen Partie gab es im ersten Durchgang allerdings eher magere Fußballkost zu sehen. In einer ereignisarmen ersten Halbzeit hatten die Gastgeber des Tura Untermünkheim durchaus höhere Spielanteile gegen das eher abwartend agierende Team des SV Fellbach. Jedoch hätte man mehr Arbeit und offensive Bewegungen investieren müssen, um hier zu mehr und klareren Offensivaktionen kommen zu können. Einige wenige, gut ausgeführte Standards des Tura brachten vor dem gegnerischen Tor Gefahr, konnten aber nicht endgültig zum Erfolg führen. Auf der Gegenseite zeigte sich der SV Fellbach auch durchaus bemüht, in einer überwiegend fairen Partie, hier zum Erfolg zu gelangen, aber die durchaus stabile Defensive des Tura ließ hier kaum etwas zu. So endete die erste Halbzeit mit einem leistungsgerechten Unentschieden.

Entgegen der Halbzeitansprache von Trainer Alexander Maul, mit mehr Bewegung, mehr Aktionen und vor allen Dingen mehr Druck durch eigene Arbeit zu entwickeln um zu klareren Torchancen zu kommen, verlief auch die zweite Halbzeit vorerst eher ereignisarm. Beim ersten Heimspiel diesen Jahres auf Rasen und den doch noch schwierigen Platzverhältnissen, tat sich der Tura, der seine Vorbereitungsspiele ausschließlich auf Kunstrasen durchgeführt hatte, noch sichtlich schwer. Auch wenn die Bemühungen, hier an den Sieg aus der Vorwoche erfolgreich anzuknüpfen, durchaus erkennbar waren, sollte es in diesem, für beide Teams sehr wichtigen Spiel, am Ende torlos bleiben. Für die Gäste des SV Fellbach ist dieses Unentschieden sicherlich eher als Erfolg zu sehen, da aufgrund der doch aktiveren zweiten Halbzeit der Tura hier durchaus auch verdient hätte gewinnen können. Mit den Einwechslungen von Sebastian Mechnik und Kevin Reinwald in der 75. Minute wollte Trainer Maul nochmal für die verbleibenden 15 Minuten zu etwas mehr Druck in der Offensive verhelfen, was stellenweise auch gelang. Leider fehlte am Samstag fürden mittlerweile verdienten Tura-Sieg etwas das Glück und der eine notwendige Treffer. Zum Ende dieser Partie war der Tura durchaus präsent vor dem Tor des Gegners, wobei man stets darauf acht geben musste, nicht in gefährliche Konter zu laufen. Nach 90+2 Minuten pfiff Schiedsrichter Tobias Eisele (Korntal-Münchingen), der an diesem Spieltag mit seinen Assistenten Aka und Hascher unter den Augen eines anwesenden Schiedsrichterbeobachters stand, das Spiel nach ordentlicher Leistung ab.

So heißt es nun für beide Teams in den nächsten Spielen weitere wichtige Punkte zum Klassenerhalt einzufahren.

Der Tura Untermünkheim wird am kommenden Sonntag, dem 29.03.2015 um 15:30 Uhr zu Gast beim SV Leingarten sein und möchte dort, in der bisher ungeschlagenen Rückrunde, siegreich und mit drei Punkten für deutliche Entspannung der Tabellensituation sorgen.

An dieser Stelle sei den zahlreichen Zuschauern Dank gesagt, die trotz „Baustelle“ und kalter Witterung den Tura bei seinem ersten Heimspiel engagiert unterstützt haben.

Tore: Fehlanzeige

Aufstellung Tura:

Lukas Dambach, Dominik Wolf, Markus Diether (75. Sebastian Mechnik), Steffen Söllner, Kevin Lehanka, Semih Dalyanci, Jan Schreiner (C), Firat Doganay, Sandro Esser (75. Kevin Reinwald), Jannis Kronmüller, Szabolcs Szvoboda

 

Willkommen bei TURA Untermünkheim

 

FUTURA-Interview mit

 

Sandro Esser

IMG 5590

 

Neuzugang im TURA-Landesliga-Team

 

Zur Person: Sandro Esser

 

Alter: 22

Familienstand: ledig

 

Kinder: keine

 

Wohnort: Schwäbisch Hall

 

Beruf: Student

 

Bisherige Vereine: Fc Rottenburg

 

Größte sportliche Erfolge: -A-Jugend: Bezirkstaffelmeister, Pokalsieger und Aufstieg

in die Verbandsstaffel Süd

-Aktive:Aufstieg in die Landesliga

 

Hobbys (außer Fußball): Fitness

 

Bevorzugtes Essen: Spaghetti

 

Bevorzugtes Getränk: Iso

 

Frage 1)

 

Hallo Sandro, du bist jetzt in der Winterpause zum TURA Untermünkheim

gewechselt. Wie kam denn dieser Kontakt zustande und wie hast Du dich bislang

an das Umfeld im schönen Kochertal gewöhnt.

 

Durch meinem Studienkollegen Dominik Wolf bin ich mit TURA in Kontakt

gekommen und so mich dazu entschlossen mal ins Probetraining zu gehen. Ich

wurde schnell vom Team super aufgenommen und fühle mich sehr wohl.

 

Frage 2)

Aufgrund der Tatsache, dass ihr alle Vorbereitungsspielen auf fremden Plätzen

stattgefunden haben, hatten die TURA-Fans bislang zuhause noch nicht die

Möglichkeit, dich spielen zu sehen. Wie würdest Du dich selbst charakterisieren,

was für ein Typ Fußballer bist du und wie verlief den bislang deine fußballerische

Laufbahn?

 

Ich würde mich selbst als Teamplayer und Kämpfertyp bezeichnen. Ausgebildet wurde ich auf

der Außenbahn jedoch ist es mir nicht wichtig wo ich spiele sondern dass ich spiele und somit die

Mannschaft weiterbringen kann . Mir ist es vor allem wichtig dass es der Mannschaft gut geht und

aus diesem Grund geb ich alles für die Mannschaft. Einer alleine ist kaum in der Lage ein Spiel zu

gewinnen. Dazu benötigt man ein Team das am selben Strang zieht.

Ich habe in meiner fußballerischen Laufbahn bisher nur bei einem Verein gespielt und das seit

1999 beim Fc Rottenburg. Der Fc bringt eine sehr gut Jugendarbeit mit sich mit und spielt in jeder

Jugend sehr hoch. Im Aktiven Bereich befinde ich mich jetzt in meiner 5.Saison. Ich habe 3

Jahre mit dem Fc Rottenburg in der Landesliga gespielt. Es ging 3 Jahre lang gegen den Abstieg.

Diese Erfahrungen mit dem Abtiegskampf versuch ich jetzt mit TURA auszuspielen und dem

Verein so weit ich kann zu unterstützen.

Die letzten Jahre hab ich mich mit meinen Verletztungen rumgeplagt. Innerhalb eines Jahres

hatte ich 2 Leistenbrüche und diese Verletzung warf mich sehr weit zurück und das merke ich

jetzt. Die Fitness und Spielpraxis fehlt mir noch jedoch bin ich da mit meinem neuen Trainer Alex

Maul sehr optimisch und sicher dass er mich wieder auf die richtige Bahn bringt.

 

Frage 3)

Wie groß war die Freude nach dem sehr wichtigen Auftaktsieg am vergangenen

Wochenende in Eltingen. Warst du vor dem Spiel sehr nervös?

 

Die Freude nach dem Spiel war sehr groß! Ich denke das erste Spiel ist immer sehr

Richtungsweisend für die gesamte Rückrunde. Jetzt heißt es natürlich nicht locker zu lassen und

weiterhin hart und konzentriert zu trainieren um Woche für Woche das abrufen zu können was

wir für 3 Punkte benötigen! Ja ich würde lügen wenn ich sage ich war nicht nervös. Es war und

imich bei TURA sehr wohl fühlen werde.

 

Frage 4)

 

Jetzt kommt mit dem SV Fellbach ein Gegner aus dem Tabellenmittelfeld. Wie

siehst Du die Chancen auf einen Sieg, was muss besser werden als am

vergangenen Sonntag in Eltingen?

 

Zum Sv Fellbach kann ich nicht viel sagen. Ich sehe nur die Tabelle aber von dieser brauchen wir

uns sicherlich nicht blenden lassen. Wir sind ein sehr junges jedoch erfahrenes Team in dem

viel potenzial steckt. Wir können es wie auch in den Vorbereitungsspielen schon bewiesen mit

Gegnern aus höheren Ligen aufnehmen und brauchen uns deshalb mit Sicherheit am Samstag

nicht verstecken. Somit zählen für uns am Samstag nur die 3 Punkte!

Mit der Leistung gegen Eltingen bin ich ganz zufrieden. Wir haben zu null gespielt und das ist

erstmal das wichtigste. Unsere Konter müssen wir noch sauberer und konzentrierter Auspielen

dann schießen wir auch ein paar Tore mehr, denn im Offensivbereich sind wir gut besetzt und

immer für Tore gut.

 

Frage 5)

 

Die Vorbereitung unter Trainer Alex Maul war kräftezährend und sehr intensive.

Wie hast du diese Einheiten empfunden, zumal du ja auch den Vergleich von

deinem Heimatverein her hast?

 

Die Vorbereitung war sehr hart und kräfteraubend. Doch allerdings waren diese Einheiten sehr

wichtig für uns. Fitness ist meiner Meinung nach das wichtigste Kriterium im Fußball. Die

Vorbereitung bei meinem Heimatverein war auch sehr hart jedoch nicht mit dem Training bei

Alex Maul zu vergleichen. Das Schlimmste in der Vorbereitung war als der Name”Chris” gefalle

n ist! Haha da wussten wir alle heute haben wir nichts mehr zu lachen. Doch jetzt im nach hinein

bin ich sehr froh so eine harte Vorbereitung gehabt zu haben

 

Frage 6)

 

Du studierst in Schwäbisch Hall. Wie schwer fiel dir der Auszug von zuhause, wie

hast Du dich an die Mentalität hier in Hohenlohe gewöhnt und wie groß sind den

für dich die “kulturellen” Unterschiede?

 

Der Auszug von Zuhause war für mich nicht der schwierigste Schritt, eher dass ich soweit weg

ziehe. Neue Leute und neue Umgebung ist immer auch ein neuer Lebensabschnitt. Doch ich hab

mich wirklich schnell hier in schwäbisch Hall eingelebt und glücklicherweise auch schnell neue

Freunde gefunden die mich aufgenommen haben und ich mich dank ihnen auch hier wohl fühle.

Einen kulturellen Unterschied verspüre ich hier nicht, da ist alles beim Alten geblieben.

 

Frage 7)

 

Die Heimspiele der Rückrunde werden einen “Baustellen-Charakter”

versprühen. Am Ende der Saison sollen die 4 neuen Umkleidekabinen, zwei

Schiri-Umkleiden, sowie Vereinsraum und Küchen fertig werden. Wie wichtig ist

deiner Meinung nach diese Baumaßnahme und wird manchmal auch im Team

darüber gesprochen?

 

Eine gute Sportanlage ist immer wichtig für einen Verein. Die neue Baumaßnahme wird einen

sehr positiven Eindruck nach Außen verschaffen und ich denke das ist für einen Verein wichtig.

Das Team freut sich natürlich auch auf das Ergebnis und kann es kaum erwarten bis wir allezusammen nach dem Spiel im Sportheim sitzen und eine Pizza verdrücken ?)

 

Frage 8)

 

War dir der TURA Untermünkheim schon vor deinem Studium in Schwäbisch

Hall bekannt und wie hast Du dir denn Informationen besorgt?

 

Nein ich habe von der TURA davor noch nichts gehört. Mein Studienkollege und jetzt auch

Mitspieler Dominik Wolf hat mich auf den Verein aufmerksam gemacht und darüber bin ich jetzt

froh.

 

Frage 9)

 

Wie würdest Du die derzeitige Stimmung im Team beschreiben. Man bekommt

von außen mit, dass da ein Team mit vielen guten Charaktern heranwächst. Hast

Du auch Kontakt mit den Fußballern der zweiten und dritten Mannschaft

gehabt?

 

Die Stimmung in der Mannschaft ist richtig toll. Wir sind ein starkes geschlossenes Team und

jeder ist für den anderen da und genau das ist es was im Fußball zählt. Das Trainerteam ist

natürlich auch immer für uns da und hat viel dazu beigetragen dass die Stimmung im Team so

gut ist.

 

Frage 10)

 

Dein Tipp für die Spiele am Wochenende:

 

TURA Untermünkheim : SV Fellbach 2:1

 

TURA Untermünkheim II : TSV Gaildorf 3:0

 

TURA Untermünkheim III : TSV Gaildorf 2:1

 

 

 

 ******************************************************************************************************************************

                         FUTURA-Interview mit

Dominik Wolf

 

 

 

IMG 5588

 

Neuzugang im TURA-Landesliga-Team

 

Zur Person:

 

Alter: 22 Jahre

 

Familienstand: Ledig

 

Kinder: Keine

 

Wohnort: Schwäbisch-Hall

 

Beruf: Student

 

Bisherige Vereine: SV Rangendingen

 

Größte sportliche Erfolge: Bezirksmeister, Bezirkspokalsieger

Hobbys (außer Fußball): Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen

Bevorzugtes Essen: Alles was zu einem guten Barbecue dazugehört

 

Bevorzugtes Getränk: Cola

 

Frage 1)

Hallo Dominik, du bist jetzt in der Winterpause zum TURA Untermünkheim

gewechselt. Wie kam denn dieser Kontakt zustande und wie hast Du dich bislang

an das Umfeld im schönen Kochertal gewöhnt.

 

Aufgrund meines Wohnortwechsel (Studium) musste ich mich über kurz oder lang

nach einer sportlichen Alternative umschauen. Aufgrund der Nähe und der

sportlichen Vergangenheit wurde ich auf den Verein aufmerksam. Über einen

Kommilitonen, der auch in der 1.Mannschaft spielt, kam dann der erste Kontakt

zustande. Die Mannschaft sowie der Trainerstab haben mich super aufgenommen

und mir die Eingewöhnung sehr einfach gemacht.

 

Frage 2)

Aufgrund der Tatsache, dass ihr alle Vorbereitungsspielen auf fremden Plätzen

stattgefunden haben, hatten die TURA-Fans bislang zuhause noch nicht die

Möglichkeit, dich spielen zu sehen. Wie würdest Du dich selbst charakterisieren

, was für ein Typ Fußballer bist du und wie verlief den bislang deine

fußballerische Laufbahn?

 

Mit 5 Jahren begann ich das Fußballspielen bei meinem Heimatverein SV

Rangendingen.

Vereinstreue und die Identifikation mit dem Verein ist mir sehr wichtig. Daher ist dies

nach fast 17 Jahren Vereinszugehörigkeit mein erster Wechsel. Umso mehr freue ich

mich nun auf diese neue Aufgabe.

Ich lege eine sehr leidenschaftliche und körperbetonte Spielart an den Tag. Ich stelle

mich immer in den Dienst der Mannschaft, um einen Teil für den sportlichen Erfolg

der Mannschaft beizutragen. Die feinen Kunststücke überlasse ich dabei meinen

Mitspielern ;)

 

Frage 3)

 

Wie groß war die Freude nach dem sehr wichtigen Auftaktsieg am vergangenen

Wochenende in Eltingen. Warst du vor dem Spiel sehr nervös?

 

Ich denke eine gewisse Nervosität gehört vor jedem Spiel dazu. Natürlich war es

jedoch kein Spiel wie jedes andere für mich. Umso größer war dann die Freude, dass

wir uns nach der harten Vorbereitung mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in

so einem wichtigen Spiel, direkt mit 3 Punkten belohnt haben.

 

Frage 4)

 

Jetzt kommt mit dem SV Fellbach ein Gegner aus dem Tabellenmittelfeld. Wie

siehst Du die Chancen auf einen Sieg, was muss besser werden als am

vergangenen Sonntag in Eltingen ?

 

Ehrlich gesagt kenne ich die Mannschaften hier nicht so gut. Da ich zuvor in der

Landesliga Staffel 4 gespielt habe kamen meine Gegner aus einer ganz anderen

Region. Wenn wir an die Einstellung und Leistung gegen Eltingen anknüpfen können

und unser Spiel nach vorne noch etwas verbessern, ist auch gegen Fellbach etwas

Zählbares drin.

 

Frage 5)

 

Die Vorbereitung unter Trainer Alex Maul war kräftezährend und sehr intensive.

Wie hast du diese Einheiten empfunden, zumal du ja auch den Vergleich von

deinem Heimatverein her hast.

 

Wir haben sehr gut und intensiv in der Vorbereitung zusammen gearbeitet um eine wichtige

Grundlage für den Kampf gegen Den Abstieg zu schaffen. Bis auf die (seeeeeeeeeeehr)

intensiven Sondereinheiten, die Alex sein Bruder an den Wochenenden mit uns absolviert hat,

konnte ich keinen großen Unterschiede zu meinen bisherigen Vorbereitungen in der Heimat

feststellen.

 

Frage 6)

 

Du studierst in Schwäbisch Hall. Wie schwer fiel dir der Auszug von zuhause, wie

hast Du dich an die Mentalität hier in Hohenlohe gewöhnt und wie groß sind den

für dich die “kulturellen” Unterschiede?

 

Ich bin zwar ein absoluter Familienmensch, trotzdem ist mir der Auszug von zuhause nicht all

zu schwer gefallen. Es ist ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit. Zudem ist es im 21

Jahrhundert ja nicht schwer in Kontakt mit der Heimat zu bleiben.

Ich habe bisher ausschließlich positive Erfahrungen bezüglich der Hohenloher Mentalität gemacht.

Viele nette und interessante Menschen durfte ich bisher kennenlernen

 

Frage 7)

 

Die Heimspiele der Rückrunde werden einen “Baustellen-Charakter”

versprühen. Am Ende der Saison sollen die 4 neuen Umkleidekabinen, zwei

Schiri-Umkleiden, sowie Vereinsraum und Küchen fertig werden. Wie wichtig ist

deiner Meinung nach diese Baumaßnahme und wird manchmal auch im Team

darüber gesprochen?

 

Die Umbaumaßnahmen sind natürlich eine tolle Sache für den ganzen Verein. Auch die Spieler

freuen sich bereits auf die Fertigstellung der Baumaßnahmen. Während den Heimspielen lassen

wir uns jedoch nicht von den äußerlichen Umständen und dem sogenannten “Baustellen-

Charakter”beeinflussen.

 

Frage 8)

 

War dir der TURA Untermünkheim schon vor deinem Studium in Schwäbisch

Hall bekannt und wie hast Du dir denn Informationen besorgt?

 

Aus der Zeit in der Verbandsliga war der Verein mir bereits ein Begriff. Genaueres wusste ich

jedoch über den TURA Untermünkheim nicht. Daher informierte ich mich vor meinem Wechsel

bei Freunden und Bekannten aus der Region über den Verein.

 

Frage 9)

 

Wie würdest Du die derzeitige Stimmung im Team beschreiben. Man bekommt

von außen mit, dass da ein Team mit vielen guten Charaktern heranwächst. Hast

Du auch Kontakt mit den Fußballern der zweiten und dritten Mannschaft

gehabt?

 

Die Stimmung im Team ist super. Wir verstehen uns auf und neben dem Platz bestens. Ich

denke da kann eine tolle Einheit heranwachsen.

Zu den Jungs aus der zweiten und dritten Mannschaft habe ich bisher nur vereinzelt die Chance

gehabt Kontakt zu knüpfen. Da ich ja noch nicht so lange im Verein bin ist das jedoch ganz

normal. Ich denke dass dieser mit der Zeit wachsen wird.

 

Frage 10)

 

Dein Tipp für die Spiele am Wochenende:

 

TURA Untermünkheim - SV Fellbach 2-1

 

TURA Untermünkheim II - TSV Gaildorf 3-1

 

TURA Untermünkheim III - TSV Gaildorf 3-2

 

Herzlich Willkommen beim TURA und wir wünschen Euch eine

erfolgreiche und verletzungsfrei Zeit ......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 2 von 4