Login

 

Sportjugend-Förderpreis 2016 für gute Jugendarbeit zur Nachwuchsgewinnung im Ehrenamt

 

Um das herausragende ehrenamtliche Engagement in den Vereinen zu belohnen, schreibt die Staatliche Toto-Lotto GmbH gemeinsam mit der Baden-Württembergischen Sportjugend und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport den „LOTTO Sportjugend-Förderpreis 2016“ aus.

 

Eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen Aufgaben ist es, Kinder und Jugendliche auf ihre Zukunft vorzubereiten. Tugenden wie Solidarität, Teamgeist und Fairplay können unsere Kinder nicht aus Büchern lernen, sondern nur durch praktische Erfahrungen. Den Sportvereinen kommt dabei eine ganz besondere Aufgabe zu.

 

Sportvereine übernehmen eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe, denn sie vermitteln jungen Menschen Werte wie Respekt, Rücksichtnahme und Fair Play.

 

Das Pilotprojekt "Team Captain" der Abteilung Badminton konnte überzeugen und wurde mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 400 Euro prämiert.

 

Die Preisverleihung findet am 6. Mai im Europapark statt.
Info folgt...dddd

 

TURA Entwicklungsstrategie für Nachwuchs im Ehrenamt: Der Pilot: Der Team Captain

 

Ziel:
Jugendförderung und Nachwuchsgewinnung durch Integration der Jugend in Vereinstätigkeiten.
Dem Nachwuchs-TURANER soll mehr Verantwortung übertragen werden, damit Gestaltungsspielräume vergrößert und Mitbestimmungsrecht erweitert werden kann. Ein Heranführen an ein Ehrenamt wird somit aktiv begonnen.

 

Die Idee:
Durch Bestimmung eines Team-Captains wird ein Bindeglied zwischen der Jugend und dem Trainer/Betreuer geschaffen, um als Sprachrohr Wünsche und Probleme weiterzuleiten, sowie organisatorische Funktionen wie bspw. Ausflugsplanung oder Trainingsplanung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Jugendkameraden und der Sollvorgaben der Trainer zu übernehmen.

 

Durch aktives Mitgestalten in übergebenen Gestaltungsfreiräumen werden Selbstvertrauen und Verantwortungsgefühl gestärkt, so dass eine Entwicklung in ein Ehrenamt mit Vereinsidentifikation gefördert werden kann.

 

Je nach Eignung und Interesse kann auf dieser Basis eine weitere Weiterqualifizierung erfolgen, indem man eine Patenschaft mit dem Nachwuchs verknüpft (Mentoring). Bspw. Das Führen einer eigenen Jugendkasse als Basis für eine spätere Funktion eines Kassierers , oder Co-Trainer,….Der Pate kann bereits erlangtes Know How vermitteln oder als Ansprechpartner fungieren, wenn mal etwas Unklar ist oder Handlungsbedarf besteht weil mal etwas schief gelaufen ist.

 

Der Pilot:
Als Pilot wurde die Abteilung Badminton bestimmt, welche als erstes einen Team-Captain bestimmt hat, der das Aufwärmtraining mitgestalten durfte. Er gilt als Ansprechperson, wenn es um die Wahl des Spiels geht, welches man spielt, um sich aufzuwärmen. Rahmen, wie gerechte Abstimmung und Abwechslung in der Spielbestimmung sind in seiner Rolle als Team-Captain genauso, wie die Vorbildfunktion zu berücksichtigen. Die Planung im Vorfeld, sowie der Auf- und Abbau obliegen seiner Verantwortung und werden nur noch kurz vor dem Training mit den Trainer/Betreuer abgestimmt.

 

Nach erfolgreicher Einführung in das Amt des Team-Captains
Die erste Bewährungsprobe: Das TURA TOP MOVER Projekt

 

Der Team-Captain Wurde mit folgendem Problem konfrontiert: Die Jung-TURANER müssen sich bewegen, um warm zu werden. Dies war nicht mehr der Fall, was zur Folge hatte, dass sich die Jung-TURANER nicht mehr richtig aufwärmten. Dies wurde seitens des Trainers erkannt und die Notwendigkeit, um Verletzungen vorzubeugen wurde entsprechend an den team-Captain kommuniziert. Es musste gemeinsam ein Motivationsgrund geschaffen werden, um den unangenehmen Teil des Trainings ordnungsgemäß auszuführen. Der Trainer unterstützte den Team-Captain bei der Lösungsfindung, indem er einen Vertreter der AOK Gesundheitskasse mit ins Boot nahm, um gemeinsam nach Lösungsansätzen zu suchen. Gemeinsam wurden Ideen zur Lösung des Problems gesammelt und schließlich die Schrittzähleraktion, um die Bewegungsintensität zu verbessern final festgelegt. Durch einen Wettkampf mit den Kameraden wurde das Aufwärmtraining attraktiver und man erhoffte sich dadurch eine Besserung. Schnell wurde en Regelwerk erstellt und den Kameraden vorgestellt. Das Projekt „TURA TOP MOVER“ war geboren! Eine positive Entwicklung war nun deutlich erkennbar. Ab sofort wurden nicht nur während der ersten 15 Minuten Aufwärmphase, sondern während des gesamten Trainings die Schritte erfasst, die die Jung-TURANER während des Badminton-Trainings gelaufen sind. Es wurden sogar nach dem Training noch Extrarunden gelaufen, um zusätzliche Schritte zu sammeln! Ein wahrer Erfolg für die Abteilung und ein erstes Erfolgserlebnis für den Team-Captain! Vorbildlich war auch sein 2. Platz, den er bei dieser ersten Aktion belegen konnte!

 

Planung und Optimierung des Aufwärmtrainings

 

Im Zuge der eigenständigen Planung des Aufwärmtrainings wurden gängige Spiele wie Fußball und Völkerball schnell einseitig. Die Jugendgruppe wand sich an ihren Team-Captain mit dem Wunsch nach mehr Abwechslung. Der Trainer erteilte die Vorgabe, ein neues abwechslungsreiches Aufwärmtraining zu entwickeln. Ergebnis war ein anspruchsvoller Aufwärm-Parcours. Mit viel Spaß und Planungsgeschick werden schnell die Aufbauaktivitäten delegiert, so dass man nur wenig Zeit für den Auf- und Abbau aufbringen musste.
Die Kommunikation und die Abstimmung verbesserte sich enorm. In 15 bis 20 Minuten sind die Jung-TURANER aufgewärmt und stehen als Team zum eigentlichen Training bereit.
Aus Sicht des Trainers und Entwicklungsverantwortlichen ein wahrer Erfolg auf den weiter aufgebaut werden konnte. Vor dem Training bereits werden Aufwärmspiele mit der Mannschaft abgestimmt, um einen abwechslungsreichen Aufwärmprozess unter Berücksichtigung aller Interessen zu ermöglichen. Wertvolle Zeit, die früher zur Abstimmung und Motivation verbraucht wurde, wird effizient für das Aufwärmprogramm verwendet. Als weiterer Ableger konnte eine Nachwuchsschriftführerin bestimmt werden, welche unterstützende Tätigkeiten wie Teilnahmekontrolle und die Erstellung von Vorlagen selbstständig erledigt. Es ist erstaunlich, wie reibungsfrei und demokratisch dies der Fall ist und die Jung-Turaner an der Aufgabe wachsen.
Stand heute mussten Betreuer nur selten eingreifen!

D-Jugend beendet gute Hallenrunde

 

Für die D-Jugend neigt sich die Hallensaison dem Ende zu.

 

 

Die D 1 erreichte nach drei guten Turnieren die Bezirksvorrunde in Rot am See. Hier spielte die Mannschaft toll auf und erreichte nach vier Siegen und einem Unentschieden mit 12:0 Toren als Gruppenerster die Bezirksendrunde.

 

 

Nach einem Sieg und einem Unentschieden hätte ein weiteres Unentschieden zum Einzug ins Halbfinale gereicht. Nach einer verdienten Führung mussten wir leider gegen Ende noch zwei Treffer hinnehmen. So ist die D1 etwas unglücklich ausgeschieden. Hat aber gezeigt, dass es bei den besten Mannschaften im ganzen Bezirk Hohenlohe gut mithalten kann. Tolle Runde Jungs.

 

 

Die D2 nahm gleichzeitig an der Stadtmeisterschaft teil und holte sich neben einem ordentlichen 6. Platz auch noch einen schönen Pokal und Kinogutscheine ab. Jetzt haben wir noch ein Turnier beim SSV Hall. Sobald das Wetter wieder besser wird, gehen wir wieder raus und bereiten uns mit beiden Teams auf die Rückrunde vor. Wir Trainer freuen uns darauf.

 

 

 

15. Hallen- und Nachtturnier

Am vergangenen Samstag war die Jugendfußball-Abteilung des TURA Untermünkheim Gastgeber einer Fortbildungsveranstaltung des Württembergischen Fußballverbandes.
Zielgruppe waren Trainer und Betreuer von Kindern  der Jahrgänge 2012 -2008, also unserer jüngsten Fußball-Cracks.
WFV-Instruktor Peter Lanig aus Bieberehren legte zuerst im Vereinsraum „Steinach“ einen theoretischen Info-Block ein, bevor es dann in der Kochertalhalle zum praktischen Teil ging.
Hier war unser Nachwuchs wichtiger Bestandteil der Übungen.
Vom TURA Untermünkheim nahmen mit Jugendleiter Tom Baum auch die beiden Bambini-Trainer Klaus Trumpp und Tobias Wachl teil.
Insgesamt freute sich Peter Lanig über 15 Teilnehmer aus 8 Vereinen.

Im Sommer wird es eine Fortsetzung der Schulung geben, nicht zuletzt auch deshalb, da mit dem neuen Vereinsraum „Steinach“ sowie der Kochertalhalle eine hervorragende Infrastruktur zur Verfügung steht.

20161210 111111  
20161210 112432  

D-Jugend weiter erfolgreich

Für die D-Jugend neigt sich die Hallenrunde dem Ende zu. 

Die D 2 belegt nach drei Spieltagen einen guten vierten Platz. Die D1 der SGM Tüngental/ Untermünkheim ist nach zwei Spieltagen weiter ungeschlagen und hat gute Chancen sich für die Bezirksendrunde zu qualifizieren.

Hier ein Bild vom Turnier in Neuenstein:

U17 bleibt ohne weiteren Punktverlust

und beendet somit die Hinrunde als Erster, punktgleich mit der SGM SSV Hall/Steinbach/Gailenkirchen.

 

In den letzten drei Hinrundenspielen konnten mit folgenden Ergebnisse die Qualifikation für die Leistungsstaffel erreicht werden:

 

SGM Tura/Tüngental : Spfr. Hall II                          3:2 (2:2)

SGM Rosengarten      : SGM Tura/Tüngental           3:7 (3:3)

SGM Tura/Tüngental : SGM Bühlertal                     4:0 (2:0)

 

 

Im Pokal empfängt unsere B-jugend nun mit den Sportfreunden Schwäbisch Hall, den aktuell Tabellenersten der Bezirksstaffel.

 

Das Pokalachtelfinale wird am Freitag, den 18.11.2016 in Haagen ausgetragen. Spielbeginn ist 18:30.

 

 

Über heimische Unterstützung freuen sich Spieler und Trainer.

A-Jugend nach 4 Siegen in der Leistungsstaffel

SGE TURA/Tüta  - TSV Hessental     3-1

 

Lange Zeit gelang es den tiefstehenden Hessentalern ein 0-0 zu halten. In der 59 Minute dann das erlösende 1-0 durch Kai Pröllochs, dem dann Alessio Bühler bereits 5 Min später das 2-0 folgen ließ. Als sich unser Team unnötig durch eine Zeitstrafe schwächte, konnte Hessental durch einen Freistoß auf 2-1 verkürzen. Das war aber die einzige Chance, die sich Hessental gegen unsere gut gestaffelte Abwehr und  Klaus Gundel im Tor erarbeiten konnte. Den Schlusspunkt zum 3-1 erzielte dann Kai mit seinem 2. Treffer.

 

SGE TURA/Tüta - SGM Gründelhardt   2-0

 

In einem sehr guten Spiel besiegte die SGE den Tabellenführer aus Gründelhardt mit 2-0 und konnte sich so für die 3-0  Niederlage vom Sept. am grünen Tisch revanchieren. Unser Team ging von Beginn an konsequent in die Zweikämpfe und erarbeitete sich einige Chancen. Nach rund 20 Minuten musste der gewohnt sichere Innenverteidiger Felix Wieland verletzungsbedingt das Feld räumen, aber auch sein Stellvertreter Jojo Bullinger und Baltes Reichensperger ließen  Gründelhardt keine Möglichkeit gefährlich vor das Tor zu kommen. Nach 25 Minuten eine schöne Flanke von Kai Pröllochs und und in der Mitte flog Spielführer Michi Schiele heran und köpfte zum umjubelten 1-0 ein.

Auch in der Folgezeit sahen die Zuschauer ein richtiges Spitzenspiel, die SGE war aber jederzeit das spielbestimmende Team. In der 82 Minute dann die Entscheidung:

Ali Bühler entwischte 2 Abwehrspielern und lief alleine auf`s Tor zu, umspielte noch den Torwart und schob zum 2-0 ein.

 

Spfr. Hall 2 - SGE TURA/Tüta    0-11

 

Wie schon im Vorspiel ( 21-0) gelang unserem Team ein zweistelliger Sieg gegen die Sportfreunde.

Jannik Kuper, 3x Ali Bühler, 3x  Michi Schiele, Freddy Thalhoffer, 2x Jojo Bullinger und Mitch Flöß hießen die Torschützen

 

SGM Altenmünster/Igersheim  - SGE TURA/Tüta    0-6

 

Von Beginn war die SGE überlegen, ein schöner Kopfball von Domme Bauer brachte nach 11 Minuten die 1-0 Führung. Mitch Flöß erzielte das 2-0, dem dann Kai Pröllochs mit einem Knaller von der Torauslinie das 3-0 folgen ließ. Anschließend war unser Torjäger Alessio Bühler 2x erfolgreich und in der letzten Minute gelang es dann Pasi Brehmer seine Torwette mit dem Betreuer in eine frisch gezapfte Halbe umzusetzen. Insgesamt war unser Team über die gesamte Spielzeit eine Klasse besser und konnte sich durch diesen Sieg vorzeitig für die Leistungstaffel qualifizieren.

 

Es spielten: K. Gundel, P. Brehmer, F. Wieland, J. Bullinger, B. Reichensperger, D. Bauer, S. Kuls, M. Schiele, T. Paxian, F. Eißen, M. Flöß, F. Thalhoffer, F. Kayis, K. Pröllochs, J. Kuper und J. Kraft

D-Jugend erfolgreich

Für die D-Jugend (Jahrgang 2004 und 2005) hat die Saison sehr gut begonnen. 

Die D2 kämpfte sich gut in die Saison und belegte einen guten Mittelfeldplatz. Die D1 wurde nach 8 Siegen in 8 Spielen Meister in ihrer Qualistaffel.

Seit November hat jetzt auch die Hallensaison begonnen. Hier sind wir nach dem ersten Hallenspieltag mit je 5 Spielen noch unbesiegt. Weiter so Jungs.

Hier ein Bild vom Turnier in Waldenburg:

U17 gewinnt Pokalspiel

Unsere B-Junioren hatte ein erfolgreiches Wochenende.

                               

 

 

Vergangenen Freitag stand die Partie der 2. Runde des wfv-Bezirkspokal in Kirchberg an. Leicht favorisiert ging unsere Mannschaft bereits in der ersten Hälfte verdient in Führung.

 

Während der zweiten Spielhälfte blieben zu viele Torchancen ungenutzt und der Gastgeber wurde spielbestimmender. In der dritten Minute der Nachspielzeit musste man tatsächlich den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen.

 

Im Elfmeterschießen hatte unsere U17 die besseren Nerven und mit Marcel Bauer, den besseren Torhüter.

Endstand des Spiels: 

Kirchberg/Jagst           :           SGM Untermünkheim/Tüngental      3:5

 

Somit steht die Mannschaft nun im Achtelfinale, welches am am 18.11.16 ausgetragen wird.

 

 

Das Spiel hinterließ allerdings auch körperliche Spuren bei einigen Spielern, so musste man am Sonntag mit dezimiertem Kader zum Spitzenspiel gegen die SGM SSV Hall antreten.

 

 

Nach Rückstand zur Halbzeit sind Spieler und Trainer mit dem 1:1 zufrieden. So wurde der nächste Schritt in Richtung Leistungsstaffel getan.

C-Jugend: keine Punkte

Die letzten drei Spiele musste unsere Mannschaft gegen die drei Erstplatzierten in der Tabelle bestreiten. 

Gegen die Spfr. Schwäbisch Hall setzte es eine 1 - 8 - Niederlage. Dieses Ergebnis fiel aber um ein paar Tore zu hoch aus. 

Der nächste Gegner war die SGM Obersontheim/Vellberg und es gab eine verdiente 0 - 5 - Pleite. Dieses Spiel war das schwächste in dieser Saison. 

Letzten Samstag traten wir die Reise nach Krautheim an. Wir gingen mit 1 - 0 in Führung. Dann trat der Schiedsrichter in Aktion und pfiff kurz vor der Halbzeit einen unberechtigten Freistoß und einen noch unberechtigteren Strafstoß. Dabei lies er sich von einem psychopathischen Spieler und dessen Vater ( genauso unterwegs ) beeinflussen und traute sich nicht, objektiv zu bleiben. 

Letztendlich gewann Krautheim in einen total hektischen Spiel mit 4 - 1. 

Jetzt gibt es, in den zwei verbleibenden Spielen zu punkten, um beruhigt in die Winterpause zu gehen.

 

 

Seite 1 von 7