Login
Aktuelle Seite: StartseiteAbteilungenFußball1. Mannschaft1. Mannschaft
1. Mannschaft

Tura I: „Mit einem Lächeln im Training“

Tura Untermünkheim – Aramäer Heilbronn, Samstag, 16 Uhr

Die beiden Letzten der Tabelle treffen aufeinander. Doch zuletzt feierten der Tura Untermünkheim und Aramäer Heilbronn jeweils Erfolgserlebnisse.

„Natürlich kann ich rechnen.“ Tura-Trainer Michael Gundlach, im Hauptberuf Mathematiklehrer, kennt den  Tabellenstand. Mit einem Sieg gegen Aramäer Heilbronn käme der Tura nicht nur vom Tabellenende weg, er würde auch wieder Anschluss an das untere Mittelfeld haben. Doch all das wischt Gundlach beiseite. „Wir konzentrieren uns immer auf das kommende Spiel.“ Was wie eine Phrase klingt, hat einen gewichtigen Hintergrund. Gundlach möchte, dass sein Team unabhängig von der Tabellensituation den Schwung vom vergangenen Wochenende mitnimmt. Das 2:1 in Fellbach sorgte für kollektive Erleichterung. „So ein Sieg hat einen psychologischen Effekt: Jetzt geht man auch mit einem Lächeln ins Training und verzeiht sich leichter gegenseitig Fehler.“Gegner Aramäer Heilbronn ist Vorletzter, hat die schlechteste Abwehr der Liga (24 Gegentore). Allerdings feierte der Verein zuletzt einen überraschenden 1:0-Sieg gegen die SKV Rutesheim. „Insofern ist die Ausgangslage für beide gleich“, formuliert es Gundlach. Dass der Gegner sehr wahrscheinlich defensiv agieren wird, spiele keine Rolle. „Wir haben eine offensive und eine defensive Strategie. Wir müssen diese nur richtig umsetzen.“ Verzichten muss Gundlach weiterhin auf den Langzeitverletzten Semih Dalyanci sowie auf die beiden gesperrten Anil Öztürk und Joschka Karle. Erzon Behluli ist angeschlagen, sein Einsatz ist fraglich.

 

Erste Punkte für Untermünkheim

Es hat geklappt: Am 8. Spieltag gelingt Untermünkheim durch Treffer von Firat Doganay und Onur Vural in Fellbach der erste Sieg in dieser Saison.

Das Spiel begann mit Verunsicherung auf beiden Seiten. „Wir wollten dort mutig auftreten und hatten von der Ausgangslage her nichts zu verlieren“, berichtete Tura-Trainer Micheal Gundlach gestern am Telefon. „Wie so oft gerieten wir aber in Rückstand“. Es gab in der Offensive einen Ballverlust, dann versprang ein langer Ball und die Tura-Abwehr klärte nicht entscheidend gegen Marco Schulz, der das 1:0 markierte (25.). „Das war nicht ganz unverdient“, musste Gundlach zugeben. „Aber viel wichtiger war, dass wir weiter versucht haben, nach vorne zu spielen.“ Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich waren. Firat Doganay hielt aus 18 Metern von halblinks drauf, der Ball wurde noch leicht abgefälscht und landete zum 1:1 im Netz (38.). Fellbach spielte danach nicht mehr so aggressiv weiter wie zu Beginn der Partie.

Gundlach ist „mit der zweiten Hälfte sehr zufrieden“. Einstellung und Wille hätten gepasst: „Wir sahen, dass Fellbach verunsichert war. Dann erkämpften wir uns das Glück, und zwar bis zur letzten Minute. Die Jungs haben auch mal auf die Zähne gebissen, wie es sich im Abstiegskampf gehört. Das haben sie angenommen und umgesetzt.“ Es kam noch besser für den Tura, denn es lief nicht auf einen, sondern auf drei Punkte hinaus: Ein Freistoß von Onur Vural, halbrechts aus 24 Metern, landete genau im Eck (78.). „Er ist als Linksfuß dafür prädestiniert“, freute sich Gundlach, der danach seinen Jungs die Erleichterung angesehen hat. Sie hatten kurz vor Schluss auch Dusel, dass ein Fellbacher aus fünf Metern den Ball drei Meter über das Tor drosch. „Endlich hatten wir jetzt mal Glück.“ Seine Spieler waren danach „ziemlich platt“. Nun hofft der Coach auf eine „kleine Initialzündung für die nächsten Spiele“.

Wie die Verantwortlichen angekündigt hatten, wird die Mannschaft ab sofort von Mitgliedern der Tura-Abteilung begleitet. Mutlu Metin und Martin Reinwald freuten sich mit. Gundlach formuliert es so: „Außerdem gab es noch isotonische Getränke“. Übersetzt aus der Sportlersprache: Es wurde mit einem Siegerbier angestoßen.

Am Samstag empfängt der Tura die Aramäer. Sollte Untermünkheim gewinnen, wäre man nur noch Vorletzter und hätte Kontakt zu den davor platzierten Teams.

Tore:  1:0 (25.) Marco Schulz (25.),  1:1 (38.) Firat Doganay (38.), 1:2 Onur Vural (78.)

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll, Alexander Dreiling, Michael Schlageter, Jannis Kronmüller (85. Erzon Behluli), Andreas Schlageter, Erhan Ilmekli (90.+1 Sven Schiele), Onur Vural, Kevin Reinwald, Firat Doganay (89. Firat Doganay), Vincent Butzer (73. Daniel Papadopoulus)

Schiedsrichter: Raffael Baumgärtner (Hirsau)

 

Tura I verliert in Oeffingen mit 1:2

Der Tura Untermünkheim bleibt nach sechs Spieltagen weiter ohne Zähler. Beim 1:2 in Oeffingen war er nah dran. Firat Doganays Tor reichte nicht.

Mangelnde Erfahrung, mangelnde Chancenverwertung, mangelndes Glück: So könnte man das Gastspiel des Tura Untermünkheim in Oeffingen zusammenfassen. „Spielerisch war es sicher nicht so toll, aber von der Spielidee und der Physus her hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, meinte Tura-Trainer Martin Weiß gestern Abend kurz nach dem Schlusspfiff. „Im Prinzip haben wir es selbst hergeschenkt.“

Dabei begann das Spiel zunächst gut: Zwar hatte Oeffingen viele Standards, doch Untermünkheims Abwehr stand sicher und ließ nichts zu. „Diesmal haben wir unsere erste Möglichkeit genutzt“, freute sich Weiß. Firat Doganay traf nach 13 Minuten zur Führung. Doch danach zeigte Untermünkheim mangelnde Erfahrung. „Wir sind ein paar Minuten später in einen Kontergelaufen. Da haben wir uns sicher nicht clever angestellt“, fasste Weiß zusammen. Dominico Russo traf zum 1:1-Ausgleich.

In der Pause stellte Weiß das System um. Statt mit einer ließ er nun mit zwei Spitzen spielen, „um den Gegner besser im Spielaufbau stören zu können“. Das gelang zunächst ordentlich. Zwar traf Oeffingen einmal die Latte, doch auch der Tura hatte gute Gelegenheiten. Nach rund 70 Minuten dann die größte Chance. „Der Ball rollte in Richtung Tor und wäre wohl auch reingegangen, als einer unserer Spiele noch reingeträtscht ist.“ Zwar landete der Ball im Netz, doch befand sich der Turaner im Abseits. Statt 1:2 blieb es zunächst beim Unentschieden, in der 77. Minute folgte die nächste kalte Dusche: Tobias Uhse traf zum 2:1 für die Gastgeber, die bislang zwar zwei Unentschieden holten, aber auch noch sieglos waren. In der Nachspielzeit vergab der Tura die letzte Chance per Kopfball. Die Turaner verloren erneut, „aber schon gegen Ludwigsburg war es gut. Nun sieht die junge Mannschaft, dass wir mithalten können“, so Weiß.

Am kommenden Samstag trifft Untermünkheim auf den Tabellenzwölften SV Schluchtern, der gegen Rutesheim 2:4 verlor.

Tore: 0:1 Firat Doganay (13.), 1:1 Dominico Russo (19.), 2:1 Tobias Uhse (77.)
Tura: Lukas Dambach, Marian Föll (85. Pascal Mönch), Edwin Wilhelm, Andreas Schlageter, Firat Doganay, Michael Schlageter, Kevin Reinwald (58. Vincent Butzer), Jannis Kronmüller, Oskar Douty, Alexander Dreiling (85. Simon Trumpp), Joschka Karle (82. Erzon Behluli)


Schiedsrichter: Sebastian Reichert (Waibstadt)

 

Tura I kassiert Niederlage gegen Ludwigsburg

Untermünkheim bleibt auch nach dem fünften Spiel ohne Punkt, zeigt aber eine engagierte Leistung gegen einen ambitionierten Gast aus Ludwigsburg.

Nur vier Tage nach der deutlichen 0:4-Niederlage gegen den Aufsteiger aus Schwaikheim war die Spvgg 07 Ludwigsburg im Untermünkheimer Steinach zu Gast. Tura trat ohne eine Reihe von Spielern an. Neben den beiden gesperrten Marian Föll und Alexander Dreiling fehlten auch Anil Öztürk und Daniel Papadopoulos. Dafür kamen Edwin Wilhelm und Jannis Kronmüller zurück ins Team.

Nachdem Untermünkheim  zuletzt bereits in den Anfangsminuten in Rückstand geriet, hielt sich die Mannschaft um Spielführer Lukas Dambach diesmal schadlos. Es entwickelte sich vor gut 80 Zuschauern eine ausgeglichene Landesligapartie. In der 45. Minute führte der agile Gästespieler Michael Schick einen Freistoß vom  rechten Strafraumeck schnell aus und fand mit Mittelfeldakteur Patrik Ribeiro-Pais seinen Abnehmer. Der 23-jährige Portugiese schlenzte den Ball aus gut 20 Metern zur Führung ins Tor.

Untermünkheim zeigte sich kaum beeindruckt und begann die zweite Halbzeit äußerst engagiert. Vincent Butzer scheiterte nach einer schönen Kombination mit Oskar Douty am Ludwigsburger Schlussmann Enes Durmaz. Nach 64 Spielminuten scheiterte  Oskar Douty erneut am gut aufgelegten Durmaz.

Auch im weiteren Spielverlauf sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Es blieb letztlich den Gästen vorbehalten, mit dem 0:2 durch Michael Schick den Schlusspunkt zu setzen (91. Minute).

Die gezeigte Leistung des Tura bietet Anlass für Hoffnung und Zuversicht für die kommenden Spiele. Das meint auch Untermünkheims Trainer Martin Weiß: „Ich habe eine ordentliche Leistung meiner Mannschaft gesehen. Trotz einer Vielzahl an Torchancen haben wir am Ende unglücklich verloren.“

 

Tura I verliert Spiel, zwei Spieler und Trainer

Am Ende steht wieder eine deutliche Niederlage für Untermünkheim zu Buche. Eine halbe Stunde muss das Team sogar in zweifacher Unterzahl spielen.

Äußerlich merkt man Martin Weiß nichts an. Gefasst steht der Tura-Trainer auf der Steintribüne unter den 150 Zuschauern am Untermükheimer  Sportplatz. Es laufen die letzten 20 Minuten, der Gegner aus Schwaikheim führt mit 2:0 und hat zwei Spieler mehr auf dem Platz. Aber warum sitzt Weiß nicht mehr auf der Trainerbank direkt am Spielfeld?

Genau eine Stunde sind gespielt, als der schon mit gelb vorbelastete Alexander Dreiling auf Höhe der Mittellinie in einen normalen Zweikampf geht. Sein Gegenspieler fällt, der Ball rollt ins Aus. Dreiling dreht sich um und sieht, wie ihm Schiedsrichter Nikolaos Mettas äußerst fragwürdig mit der zweiten gelben Karte vom Platz schickt. Die Tura-Fans und das Trainerteam sind aufgebracht, schließlich stehen so nur neun Turaner auf dem Feld – Marian Föll hat in der 58. Minuten berechtigter Weise wegen einer Notbremse Rot kassiert. Nach Dreilings Hinausstellung wird von einem des Tura-Trainerteams ein Ersatzball aus Frust gegen die Trainerbank geschossen. Nach einer Beratung sucht sich der Schiedsrichter Weiß als Übeltäter heraus und schickt ihn auf die Tribüne.

Auf der Trainerbank leidet der Tura-Coach mit seinem Team. Er klatscht immer wieder Beifall und muntert seine Akteure nach guten Aktionen auf. Aber öfter springt er vor Verärgerung von der Bank auf und hält die Hände vors Gesicht.

Weiß muss nach zwei Minuten schon den Kopf schütteln

Zum ersten Mal muss Weiß schon nach zwei Minuten mit dem Kopf schütteln: kapitaler Fehler im Aufbauspiel im Mittelkreis, Gästestürmer Kevin Mezger zieht nach dem Ballgewinn auf der linken Seite an allen Tura-Abwehrspielern vorbei und lässt mit einem platzierten Schuss auch Tura-Torwart Lukas Dambach keine Chance (0:1). „Wir haben die Niederlage wieder selbst eingeleitet“, ärgert sich Weiß nach Spielende über den Ballverlust und das frühe Gegentor. Danach müht sich der Tura das Spiel zu machen, oft fehlt es jedoch an der Präzision im Passspiel. Die körperlich überlegenen Schwaikheimer können sich so aufs Kontern beschränken. Pech hat der Tura in zwei Szenen: Zuerst trifft Onur Vural mit einem exzellten Freistoss aus 18 Metern nur die Latte (16.). In der 36. Minute segelt eine Flanke von Alexander Dreiling quer durch den Strafraum und landet beim völlig freistehenden Firat Doganay, der jedoch aus fünf Metern den Ball am langen Pfosten vorbeidreht. Allerdings hat der Tura auch in etlichen Szenen Glück, weil die Schwaikheimer ihre gefährlichen Konterchancen teils fahrlässig vergeben. Kurios wird es auch eine Minute vor der Pause. Der Ball landet nach einem sauber ausgespielten Konter im Tura-Tor. Als die Schwaikheimer und ihre Fans schon jubeln, entscheidet der Schiedsrichter plötzlich auf Abseits – für Schwaikheim  in der eigenen Hälfte. Lautstark protestieren Spieler und Fans der Gäste, warum der Spielleiter nicht die Vorteilsregel anwendet.

Das 0:2 fällt in der 58. Minute nach der Notbremse von Föll. Den fälligen Elfmeter verwandelt Heiko Bernert. Nach der zweiten Hinausstellung gibt der Tura trotzdem nicht auf und versucht noch nach vorne zu spielen. In puncto Einsatz macht der Coach Martin Weiß seiner Elf zu Recht keinen Vorwurf. Die Schwaikheimer sind jedoch in Überzahl jederzeit Herr der Lage gewesen. Das 0:3 und das 0:4 besorgt der eingewechselte George Kum (77. und 89. Minute).

„Es ist viel gegen uns gelaufen, aber im Moment ist einfach nicht mehr drin“, hadert Martin Weiß nach dem Spiel. Mit null Punkten bleibt der Tura Tabellenletzter. Am Sonntag kommt die hoch eingeschätzte Spvgg Ludwigsburg nach Untermünkheim.

Tore: 0:1, Kevin Mezger (2.), 0:2 Heiko Bernert (58./FE), 0:3 und 0:4 George Kum (77., 89.)

Tura: Lukas Dambach, Alexander Dreiling, Marian Föll, Ditmar Mustafa, Michael Schlageter, Andreas Schlageter, Onur Vural, Daniel Papadopoulos (46. Kevin Reinwald), Vincent Butzer (78. Erhan Ilmekli), Firat Doganay, Oskar Douty

SR: Nikolaos Mettas (SG Eintracht Sirnau)

 

Tura I geht schweren Zeiten entgegen

Nach drei Spieltagen ist nur noch der Tura in der Landesliga ohne Punkte. Beim SKV Rutesheim setzt es für Untermünkheim eine 0:5-Niederlage.

Tura-Trainer Martin Weiß hatte gehofft, dass sein Team möglichst lange mithalten kann. Doch diesen Wunsch musste er bereits nach fünf Minuten ad acta legen. Im Spiel der bisher punkt- und sieglosen Mannschaften erwischten die Gastgeber einen optimalen Start. Bereits in der ersten Minute brachte Gianluca Crepaldi seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später erhöhte wiederum Crepaldi nach einem Sololauf auf 2:0 für den SKV. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Gäste nach etwas mehr als 20 Minuten besser ins Spiel, taten sich aber mit der kompakt stehenden Abwehr der Gastgeber äußerst schwer.

In der 33. Minute setzte Turas Onur Vural einen Freistoß aus 20 Metern an die Latte. Der agile Rutesheimer  Crepaldi krönte seine gute Leistung in der 38. Minute mit seinem dritten Treffer zum 3:0. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Steffen Hertenstein nach Vorlage von Tobias Gebbert auf 4:0 für die Gastgeber. Auch nach der Halbzeit war Rutesheim spielbestimmend und erzielte in Person von Kapitän Christopher Baake nach Vorlage von Axel Weeber in der 61. Minute den 5:0-Endstand.

Untermünkheim befindet sich als einziges punktloses Team am Tabellenende, auch das Torverhältnis von minus sieben macht wenig Mut. Trainer Weiß sagte: „Wir haben die ersten Minuten verschlafen. Danach hat sich die Mannschaft zurück ins Spiel gekämpft. Leider konnten wir keine unserer Torchancen nutzen. Nach dem Doppelschlag unmittelbar vor der Halbzeit war die Partie entschieden. Jetzt werden wir uns gut auf unser nächstes Heimspiel am Mittwoch vorbereiten, um dann die ersten Punkte zu holen.“

 Bereits am Mittwoch um 18.30 Uhr erwartet der Tura den Aufsteiger TSV Schwaikheim.

Tore: 1:0, 2:0 und 3:0  Gianluca Crepaldi (1., 5., 42.) 4:0 Steffen Hertenstein (45.), 5:0 Christopher Baake (61.)

Tura: Yannic Weiss, Mustafa Ditmar, Alexander Dreiling, Marian Föll, Jannis Kronmüller, Michael Schlageter (58. Erzon Behluli), Vincent Butzer (75. Sven Schiele), Firat Doganay (58. Daniel Papadopoulus), Andreas Schlageter (C), Onur Vural, Oskar Douty

SR:   Philipp Hofheinz (FV Niedern)

 

Tura I: Biedere Turaner verlieren

Fehlstart für Untermünkheim: Im zweiten Spiel bezieht der Tura die zweite Niederlage. Anil Öztürk sieht die gelb-rote Karte und leitet damit die Pleite ein.

Ein spielerisch dürftiges Derby lieferten sich Tura Untermünkheim und die TSG Öhringen. Der Aufsteiger aus dem Hohenlohekreis bestimmte die Anfangsphase, da die Heimelf sehr nervös und fehlerhaft begann. Dies hatte keine Folgen, weil die Gäste gute Chancen durch Johannes Bemmerer und Joachim Rup verschmähten.

Mitte der ersten Halbzeit fand der Tura zu etwas mehr Stabilität im Spiel und gestaltete die Partie ausgeglichener. In der 36. Minute dann ein einfacher Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, den der Neuling zu einem schnellen Gegenstoß nutzte. Kevin Alankus setzte mit einer couragierten Einzelaktion den Führungstreffer für den Aufsteiger. Das Momentum war nun auf Seiten der Gäste, die gute Gelegenheiten nicht verwerten. So klärte in der 45. Minute der zuvor recht unsichere Untermünkheimer Keeper Lukas Dambach mit einer starken Fußabwehr gegen Alankus. Dann der völlig überraschende Ausgleich: Einen weiten Schlag nahm Andreas Schlageter am linken Flügel auf. Er ließ einen Gegenspieler aussteigen und schoss souverän zum 1:1 ein.

 Nach Wiederbeginn leistete sich Anil Öztürk einen ungeschickten Feldverweis. Zwei härteren Fouls innerhalb von 120 Sekunden folgte eine berechtigte Ampelkarte. Im Anschluss einer guten Kontergelegenheit der Gäste ergab sich nach einer guten Stunde die Riesenchance für Untermünkheim. Nach misslungenem Rückspiel von Steffen Pscheidl musste TSG-Keeper Ruben Götz kurz vor dem eigenen Tor per Hand klären. Den folgenden indirekten Freistoß am Fünfmeterraum spielte der Gastgeber nicht optimal aus und Onur Önal blieb an der Mauer hängen. Die Gäste verzeichneten noch einen aussichtsreichen Konter, ehe sie völlig den Zug nach vorne verloren. Die zehn verbliebenen Turaner hatten kaum Mühe, den Gast vom Tor fernzuhalten.

Fünf Minuten vor Schluss folgte das bittere Ende: Eine unkonventionelle Freistoßablage überraschte Freund und Feind, bevor Kevin Müller aus 20 Metern flach zum Siegtreffer für Öhringen einschoss. Nach der letzten Chance für Edwin Wilhelm war die Niederlage für Untermünkheim perfekt.

Trainer Martin Weiß war nach Spielende mit der Leistung seiner Elf gar nicht einverstanden. Den Öhringer Sieg empfand der Tura-Coach als verdient. Seine Mannen agierten aus seiner Sicht viel schwächer und fehlerbehafteter als in der ersten Partie.

Ein biederer Auftritt hatte es dem an diesem Tag nicht stark auftretenden Gegner ermöglicht, drei Punkte an die Ohrn mitzunehmen. Der Schlachtruf der Gäste „Drei Punkte, scheißegal“ nach der Partie unterstrich diese Ansicht.

 Tore: 0:1 Kevin Alankus (36.), 1:1 Andreas Schlageter (45.+2), 1:2 Kevin Müller (85.)

Tura: Lukas Dambach, Edwin Wilhelm, Ditmar Mustafa, Anil Öztürk, Michael Schlageter (63. Daniel Papadopoulos), Firat Doganay (76. Simon Trumpp), Andreas Schlageter, Oskar Douty, Alexander Dreiling, Onur Vural (71. Erzon Behluli), Joschka Karle

Schiedsrichter: Andreas Wieczorek (SRG Stuttgart)

 

Tura I: Öztürks Tor reicht nicht

Im ersten Spiel der neuen Saison musste die Mannschaft von Trainer Martin Weiß beim ambitionierten Aufsteiger TSV Schornbach ein 1:2 hinnehmen.

Der Meister der Bezirksliga Rems/Murr war von Beginn an ebenbürtig und verlangte der jungen Untermünkheimer Mannschaft alles ab. Die zahlreichen Zuschauer auf dem Sportgelände in Schornbach, sahen bei besten äußeren Bedingungen eine intensive und spannende Begegnung unter der Leitung von Pamela Renz (SRG Böblingen).

Nach einem torlosen Unentschieden zur Halbzeit wurde die Partie im zweiten Abschnitt ereignisreicher. Nach einem Foulspiel im Strafraum der Gastgeber, verwandelte Untermünkheims Neuzugang Anil Öztürk den fälligen Strafstoß sicher zum 0:1 (49.).

Die Gastgeber versteckten sich keineswegs und hatten selbst gute Tormöglichkeiten. In der 73. Spielminute gelang dem TSV Schornbach der Ausgleichstreffer durch Fabian Burkhardt. Nur fünf Minuten später drehte Schornbach durch einen Treffer von Alexander Nita die Partie zugunsten des Aufsteigers. Kurz vor Abpfiff (89.) wurde der agile Jannis Kronmüller auf Seiten Untermünkheims nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Somit blieb es letztlich bei einer knappen 1:2-Auftaktniederlage für die Mannschaft des Tura Untermünkheim.

Am kommenden Samstag gastiert Öhringen (Meister der Bezirksliga Hohenlohe) in Untermünkheim. Die TSG Öhringen startete mit einem 3:2-Erfolg gegen den Vizemeister SKV Rutesheim in die Saison.

Tore: 0:1 Anil Öztürk (49.), 1:1 Fabian Burkhardt (73.), 2:1 Alexander Nita (78.)

Gelb-rote Karte: Jannis Kronmüller (Tura, 89.)

Tura: Lukas Dambach, Edwin Wilhelm, Jannis Kronmüller, Alexander Dreiling (88. Tolunay Yilmaz), Anil Öztürk (65. Joschka Karle), Onur Vural, Andreas Schlageter, Michael Schlageter, Kevin Reinwald (80. Simon Trumpp), Firat Doganay, Daniel Papadopoulos (80. Pascal Mönch)

Schiedsrichterin: Pamela Renz (Böblingen)

 

In einem weiteren Vorbereitungsspiel, gastierte der SSV Gaisbach (Bezirksliga Hohenlohe) in Untermünkheim.

In einer ausgeglichenen Partie, ging Tura durch Neuzugang Erhan Ilmekli in der 30. Spielminute in Führung. Nur 240 Sekunden später, erhöhte Andreas Schlageter durch einen verwandelten Foulelfmeter auf 2:0. Der agile Janik Koppenhöfer, markierte in der 39. Minute den 1:2 Anschlusstreffer für die Gäste aus Gaisbach.  Auch nach der Halbzeit, spielte der Bezirksligist weiter munter mit und konnte durch einen weiteren Treffer von Janik Koppenhöfer zum  2:2 ausgleichen.  Nach einem schönen Konter über mehrere Stationen, überlupfte Kevin Reinwald den Gästetorwart (66.) zur erneuten Untermünkheimer Führung.  Doch erneut schlug der SSV Gaisbach in Person von Pietro Palumbo zurück, 3:3 (71.). Den Schlusspunkt unter diese Partie, setzte Turas Firat Doganay durch sein 4:3 in der 87. Minute.

Es spielten:

Yannick Weiss, Edwin Wilhelm, Mustafa Ditmar, Anil Öztürk, Erhan Ilmekli, Andreas Schlageter, Firat Doganay, Onur Vural, Michael Schlageter, Daniel Papadopoulos, Alexander Dreiling, Tolunay Yilmaz, Sven Schiele, Pascal Mönch, Kevin Reinwald

Bereits am gestrigen Samstag, nahm die 1. Mannschaft an einem Blitzturnier in Dorfmerkingen (Ostalbkreis) teil.

Ergebnisse:

Sportfreunde Dorfmerkingen (LL) vs. Tura 0:2

1.FC Normania Gmünd (VL) vs. Tura 1:1

Vorschau:

Samstag, den 23.07.2016, 15:30 Uhr, Sindringen-Ernsbach

SG Sindringen-Ernsbach vs. Tura I

Sonntag, den 24.07.2016, 11:00 Uhr, Untermünkheim

Tura vs. TSG Backnang (VL)

Samstag, den 30.07.2016, 17:00 Uhr, Untermünkheim

WfV-Pokal, 1. Runde

Tura vs. SGV Freiberg (VL)

Im 2. Vorbereitungsspiel zur kommenden Landesligasaison, gastierte der Bezirksligaaufsteiger Sportfreunde Bühlerzell im Steinach.

Von Beginn an, war das Team um Trainer Martin Weiß, die spielbestimmende Mannschaft und ging durch einen Treffer von Neuzugang Anil Öztürk in der 18. Spielminute mit 1:0 in Führung. Auch im weiteren Spielverlauf, waren die Gastgeber gegen einen kämpferischen Gast aus Bühlerzell druckvoller und konnten durch den agilen Firat Doganay noch vor der Halbzeit (42.) auf 2:0 erhöhen. Auch im zweiten Spielabschnitt, war Untermünkheim dem aktuellen Meister der Kreisliga A2 überlegen, verpasste aber das Ergebnis auszubauen. So blieb es letztlich nach 90 Minuten beim 2:0 Heimerfolg.

 

Bereits am kommenden Samstag, den 16.07.2016 nimmt die Mannschaft beim Blitzturnier in Dorfmerkingen teil.

Am Sonntag, den 17.07.2016, 14:00 Uhr, erwartet Tura den SSV Gaisbach (Bezirksliga Hohenlohe) zu einem weiteren Vorbereitungsspiel.

 

 

 

 

Seite 1 von 5