Login
Aktuelle Seite: StartseiteAbteilungenFußball
Fußball - News

"Ohne Erfolg fällt das ,wir' so schnell weg" - Tura-Teammanager zieht Langzeit-Bilanz

Nach 30 Jahren hat sich Walter Kolb als Teammanager beim Tura verabschiedet. Im Rückblick sind ihm Auf- und Abstiege in Erinnerung geblieben. Er will eine Pause einlegen – und Zeit mit seiner Frau verbringen.

Der Tura ist am vergangenen Wochenende im allerletzten Moment dem Abstieg aus der Landesliga entronnen. Das 2:0 in Marbach war ihr letztes Spiel als Teammanager. Wie haben Sie es erlebt?
WALTER KOLB: Ich war jetzt 30 Jahre Teammanager beim Tura. Natürlich war das eine emotionale Angelegenheit. Aber ich war überzeugt, dass wir die Liga halten. Genauso wie Alexander Maul, der uns bis Anfang Mai trainiert hat.

In der Partie davor, beim 0:2 gegen Salamander Kornwestheim, war der Tura sehr schlecht.
Allerdings. Wobei ich mir, ohne es zu sagen, gedacht habe: Hoffentlich freuen sich die Kornwestheimer nicht zu früh. Jetzt sind sie doch noch hinter uns in der Tabelle und müssen Relegation spielen.

Sie haben Ihrem Nachfolger Jochen Müller damit das Team in der Landesliga übergeben. Ging Ihnen das in Marbach durch den Kopf?
Ja. Ich habe aber auch daran gedacht, wo wir herkommen. Ich habe das Team zur Saison 1985/86 übernommen. Kurz darauf sind wir in die Kreisliga B abgestiegen. Aber zur Einweihung unseres neuen Platzes in Steinach gab es ein großes Fest. Wir haben gegen Darmstadt 98 gespielt und eine hohe Niederlage bezogen. Bruno Labbadia hat in der ersten Halbzeit sieben Tore erzielt. In der Saison 1993/94 erfolgte der Aufstieg in die Kreisliga A. Ich weiß noch, dass das Team von Berthold Hutter 119 Tore erzielt hat. Günther Wandel hat uns vier Jahre später in die Bezirksliga geführt.

Gab es damals Unterschiede im Umgang untereinander?
Klar, damals war vieles einfacher. Es kam viel auf Kameradschaft an. Die Mannschaft hat oft bis am Montag Morgen um 4 Uhr gefeiert.

Warum ist es heute mit den Spielern schwieriger?
(überlegt) Das könnte vielleicht an ihrer Selbstüberschätzung liegen. Und auch am viel größeren Freizeitangebot. Die Entwicklung wird nicht einfach. Es wird Spielgemeinschaften auch bei den Aktiven geben müssen. Nicht nur in der Jugend. Damit fördert man diejenigen, die besser sind. Der Rest hört ja eh auf, sobald die Jugend vorbei ist.

Wie sieht es mit den Ehrenamtlichen im Umfeld aus?
Wer ist heute schon noch bereit, in seiner Freizeit Opfer für die Allgemeinheit zu bringen? Dazu fällt mir etwas Aktuelles ein. Ein Tura-Fan kam zu unserem Co-Trainer und hat gefragt: „Steigt ihr jetzt ab?“ Geza Taschner antwortete: „Nein, wir.“ Sobald es keinen Erfolg mehr gibt, fällt das „wir“ weg. Aber ich habe mich daran gewöhnt.

Im Rückblick werden Ihnen auch die zwei Jahre in der Verbandsliga in Erinnerung bleiben. Warum stieg der Tura damals wieder ab?
Die Verbandsliga war für unsere Struktur zu hoch. Sponsoren, Geld, Mitarbeiter – da ist viel zu tun. Beim Tura waren wir nur neun Leute, die bereit waren, zum Beispiel auch bei der Arbeit im Vereinsheim mitzuziehen. Das betrifft auch Dinge wie Kuchen backen und Essen ausgeben.

Wie schwierig war es, einen Nachfolger für Sie zu finden?
(lächelt) Ich wollte mit 60 Jahren aufhören. Und Jochen hat sich angeboten. In den vergangenen Monaten habe ich im Hintergrund noch mitkommuniziert, zum Beispiel bei den E-Mails mit dem Staffelleiter. Nun werde ich sehen, ob ich weiter zu jedem Tura-Spiel gehen werde. Vielleicht schaue ich auch einmal bei den Ilshofenern oder den Crailsheimern vorbei.

Oder Sie verbringen Zeit mit Ihrer Familie?
Oh ja, meine Frau Ingrid musste viel mitmachen. Ich hatte ja fast nie Zeit. Zum Abschied beim Tura haben wir eine viertägige Reise nach Oberammergau geschenkt bekommen. (kurze Pause) Wenn ich so zurückschaue: Wenn man etwas für einen Verein macht, kann man eigentlich keinen Dank erwarten.

Wie geht es beim Tura ohne Sie weiter?
Man muss sehen, dass man das auf mehrere Schultern verteilt. Der Tura muss ein Team finden. Auch für das Vereinsheim.

Ihr Nachfolger Jochen Müller wird es schwer haben, da ihm die Kontakte in der Region fehlen. Wie wird das gelöst?
Ich habe viel mit unserem neuen Trainer Martin Weiß geredet. Dabei ging es vor allem um Kontakte in den Heilbronner und den Ansbacher Raum. Martin ruft mich gerade immer noch zweimal am Tag an.

Das heißt, Sie machen doch weiter?
Nein. Ich habe beim Tura keine Funktion mehr. Ich mache es nur, wenn ich Lust habe. Auf jeden Fall lege ich jetzt eine Pause bis zum Jahresende ein.

Die Fragen stellte Guido Seyerle.

 

 Vor 400 Zuschauern und vielen mitgereisten Tura Fans ist es geschafft.....

Auf den allerletzten Drücker

TURA auch in der nächsten Saison 2015/2016 Landesligist

 

 

Das Zittern der Tura-Fans endet im Freudentaumel: Ihr Team siegt 2:0 beim Absteiger Marbach. Da gleichzeitig Schluchtern in Kornwestheim 4:1 gewinnt, gelingt Untermünkheim der Klassenerhalt.

Ein Zuschauer, der sich vorab nicht über die Ausgangslage informiert hat, der muss am Samstag denken: Untermünkheim ist gefordert und muss etwas für das Spiel tun, Marbach braucht die Partie nur zu verwalten. Doch es ist eigentlich genau anders: Der FC muss gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Dem Tura reicht ein Remis, um sicher das Relegationsspiel zu erreichen.

So kommt die anfangs uninspirierte Einstellung der Marbacher den Gästen entgegen. Der Tura gewinnt die Ballkontrolle und lauert vor den 400 Zuschauern geduldig auf Chancen. Prompt hätte es in der 23. Minute Elfmeter geben müssen. Nach einer Untermünkheimer Flanke geht ein Marbacher in der Luft klar mit der Hand an den Ball. Doch der Schiedsrichter pfeift trotz intensiver Proteste der Turaner nicht. Zwei Minuten später versucht es Semih Dalyanci mit einem Schlenzer aus 20 Metern, der knapp am Tor vorbeigeht. Zwischen Minute 33 und 35 zeigen die Marbacher etwas mehr Engagement, was zu zwei Chancen für Patrick Flamm führt. Aber Lukas Dambach ist auf dem Posten, entschärft sowohl Flamms Schuss aus 16 wie aus vier Metern. Fast hätte Sebastian Mechnik vor der Pause noch die Tura-Führung erzielt, doch sein Schuss aus 20 Metern streift nur die Latte (44.).

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich in der Pause die Nachricht aus Kornwestheim: Dort führt der SV Schluchtern mit 3:0. Das bedeutet, bei einem eigenen Sieg wäre der Tura sogar ohne Relegationsteilnahme gerettet. Marbachs Flamm darf es in der 55. Minute noch einmal versuchen, aber sein Schuss aus sechs Metern wird von der Tura-Verteidigung abgewehrt. Danach ist der Tura am Drücker. Der glücklose Jan Schreiner wird in der 59. Minute geblockt und setzt drei Minuten später einen Schuss aus sechs Metern deutlich über das Tor.

Aber der Tura hat ja noch den Fernschützen Sebastian Mechnik. Der hält aus 18 Metern drauf und trifft genau unten rechts zur 1:0-Führung (63.). Zumindest kämpferisch hält Marbach nun dagegen. Aufgrund der Hitze bricht FC-Abwehrspieler Jerry Kleiß in der 69. Minute zusammen, will aber nach kurzer Behandlung unbedingt weiterspielen.

Nun wird es hitzig auf dem Platz. Nach einer Flanke bekommt Tura-Keeper Dambach einen Tritt an den Kopf und muss mit einer stark blutenden Platzwunde ausgewechselt werden. Gelingt Marbach ein Treffer, muss der Tura in die Relegation. "Wir haben Charakter gezeigt", wird Tura-Trainer Martin Weiß später sagen, denn sein Team kämpft verbissen um den Klassenerhalt. Zuerst muss der eingewechselte Keeper Eugen Frescher einen Freistoß aus 16 Metern zur Ecke klären (83.), dann rollt ein Konter Richtung FC-Tor. Firat Dogonay führt den Ball eng am Fuß, dringt in den Strafraum ein und wird dort von den Beinen geholt. Klare Sache: Elfmeter für Untermünkheim, der von Dalyanci mit Hilfe der Unterkante der Latte zum 0:2 verwandelt wird.

Kurz darauf ist die Partie vorbei. Der Tura freut sich über den etwas überraschenden und ohne Umweg über die Relegation erreichten Klassenerhalt. Marbach ist nach zwei Jahren Landesliga abgestiegen.

Tore: 0:1 Sebastian Mechnik (63.), 0:2 Semih Dalyanci (90.)

Tura: Lukas Dambach (82. Eugen Frescher), Marian Föll, Sebastian Mechnik, Markus Diether, Steffen Söllner, Jannis Kronmüller (64. Joschka Karle), Semih Dalyanci, Jan Schreiner (76. Duane Collins), Firat Dogonay, Szabolcs Svoboda, Dominik Wolf

 

Schiedsrichter: Thomas Hirneisen (Sindelfingen)


 

Kreisliga A  - Der letzte Spieltag -

Berichte: Stefan Häberle

VFL Mainhardt II vs. Tura Untermünkheim II 3:0 (1:0)

 
Im letzten Spiel der Saison gastierte die 2. Mannschaft beim stark abstiegsbedrohten VFL Mainhardt. Für die Gastgeber galt es unbedingt zu gewinnen, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt bzw. die Relegation zu wahren. Dementsprechend couragiert begannen die Mainhardter auch das Spiel. Tura tat sich diesem umkämpften Spiel lange schwer und geriet auch nicht unverdient kurz vor der Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Auch nach der Halbzeit waren die Gastgeber das aktivere Team und erhöhten im Laufe der 2.Halbzeit auf 3:0. In der Schlussphase verpasste Tura den Anschlusstreffer zu erzielen. So blieb es letztlich bei der 0:3 Niederlage in Mainhardt. Durch den Sieg der SGM Bretzfeld/Verrenberg II verpassten die Gastgeber allerdings das erklärte Ziel Relegation denkbar knapp.
 
Es spielten für Tura II: Aljoscha Winter, Marius Dambach, Dominik Kalnbach (C), Timo Pflugfelder, Florian Feinauer, Simon Schäfer, Felix Schäfer, Ahmed El Basha, Tim Oliver Baumann, Stefan Kolb, Patrick Wieland, Michael Feinauer, Nico Pfauser, Sam Weber
 
Wir gratulieren dem TSV Michelfeld zur Meisterschaft und wünschen Ihnen in der Bezirksliga Hohenlohe viel Erfolg!
 
*** Die 2.Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung unserer Zuschauer und wünscht allen eine schöne Sommerpause! ***
 
 
VFL Mainhardt II vs. Tura Untermünkheim III 2:3 (0:3)
  4.Platz Saison 2014/2015
 
 
Bei hochsommerlichen Temperaturen, sicherte sich das Team um Spielführer Patrick Pröllochs mit einem 3:2 Sieg in Mainhardt den 4.Platz in der Abschlusstabelle.
 
Torschützen für Tura III: Alexander Dierolf (20.), Nico Pfauser (40.), Sam Weber (44.)
Es Spielten: Kevin Hornig, Nico Pfauser, David Kircher, Hamza Sahid Maiga, Michael Klässing, Alexander Pavlic, Michael Feinauer, Tim Hofmann, Sam Weber, Pascal Abele, Benjamin Hille, Oliver Rößler, Robin Wirth, Alexander Dierolf, Patrick Pröllochs (C)
 
*** Die 3.Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung unserer Zuschauer und wünscht allen eine schöne Sommerpause! ***
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Stefan Häberle
 
" Ich habe fertig" :-)

Wir bedanken uns ganz herzlich für die zahlreiche Unterstützung ALLER TURANER und FANS!!

 

Wir wünschen ALLEN einen erholsamen Urlaub

Danke

Auf ein Wiedersehen in der NEUEN SAISON 2015/2016 

 

 

 

 

Tura hält den erwünschten Punkt fest

 

Mindestens einen Punkt wollte der Tura auf dem Kunstrasen in Löchgau holen. Der Plan ging auf: Untermünkheim erkämpfte sich ein 0:0 und kann nun aus eigener Kraft die Klasse halten.

Auch wenn die Bilanz gegen die Gastgeber negativ ist und der Tura mit Daniel Alankus, Janis Baumann, Benedikt Hofmann, Kevin Lehanka, Kevin Reinwald und Dominik Wolf gleich auf sechs Spieler verzichten musste, hatte man sich vorgenommen, aus einer sicheren Abwehr heraus seine Chancen zu suchen.

In der 13. Minute bedient der wieder überzeugende Sebastian Mechnik Jan Schreiner. Dieser sieht, dass Torwart Ryssel weit vor seinem Tor steht, der Heber geht jedoch knapp vorbei. Im Gegenzug kommt der Gastgeber in der 21. Minute gefährlich in den Strafraum, der aufmerksame Marian Föll kann jedoch souverän klären. In den ersten 40 Minuten wird das durchaus harte Spiel durch viele Fouls geprägt. Schiedsrichter Felipe Merino-Katsaras aus Tübingen hätte vielleicht ein glücklicheres Händchen beweisen können, indem er einige Male den gelben Karton gezogen hätte.

In der 23. Minute der erste Eckball für den Tura: Semih Dalyanci sucht von der linken Seite Jan Schreiner, dessen Kopfball kann der Torwart jedoch sicher halten. Kurz vor der Halbzeit zieht ein Löchgauer aus 18 Metern auf das Tor von Lukas Dambach ab, aber der fehlerfreie Tura-Keeper lenkt dessen satten Schuss über die Latte.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff ist es Firat Doganay, der in der 47. Minute einen Freistoß von Semih Dalyanci nur an den Pfosten setzt. In der Folgezeit entwickeln sich für beide Teams einige Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Nachdem die Partie auch weiterhin sehr körperbetont geführt wird, zeigt der Schiedsrichter in der 47., 51., 56., 62. und 65. Minute gelbe Karten. Mechniks Schuss in der 87. Minute hätte ein Tor verdient gehabt. Im Gegenzug ist es Lukas Dambach, der überragend mit dem Fuß klären kann. In der 90. Minute sieht Mechnik nach einem notwendigen taktischen Foul die gelb-rote Karte und der Unparteiische zeigt zwei Minuten Nachspielzeit an. Der Tura, zu diesem Zeitpunkt mit einem Punkt zufrieden, wechselt noch zweimal. Dann ist Schluss. Durch die 0:3-Niederlage von Kornwestheim gegen Crailsheim und dem eigenen Punktgewinn des Tura Untermünkheim hat man nun gegen Kornwestheim am kommenden Samstag alles in eigener Hand und kann mit einem Sieg für eine Vorentscheidung sorgen, auch im nächsten Jahr in der Landesliga spielen zu dürfen.

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll, Markus Diether (82. Duane Collins), Steffen Söllner, Semih Dalyanci, Jan Schreiner, Firat Doganay (90.+1 Tim Baumann), Szabolcs Szvoboda, Sebastian Mechnik, Patrick Zauner, Jannis Kronmüller (90.+2 Tim Oliver Baumann)

Schiedsrichter: Felipe Merino-Katsaras (Tübingen)

 

Doppelte Überzahl reicht nicht

 

Drei Platzverweise, aber nur ein Tor. Das schießt der SV Schluchtern. Der Tura Untermünkheim spielt gut, steht aber einmal mehr ohne Punkte da.

Den Humor hat Turas Teambetreuer Jochen Müller nach der Niederlage am Abend nicht verloren: "Wir hatten die Anreise für das Auswärtsspiel extra großzügig geplant, damit wir noch drei Plätze für die Punkte haben." Doch diese Plätze bleiben auf der Rückfahrt leer. Wieder einmal scheitert der Tura an der altbekannten Krankheit. "Wir haben zig Chancen, aber machen das Tor nicht", resümiert Müller. Da hilft auch eine zeitweilige zweifache Überzahl nicht.

Keine zwei Minuten sind absolviert, da hat Simon Wörner die Führung für die Hausherren erzielt. Ein Schuss aus 25 Metern. Lukas Dambach ist zwar mit einer Faust dran, doch letztlich faustet er sich den Ball ins eigene Tor. "Im Training holt er solche Bälle kiloweise raus", so Müller.

Die frühe Führung verdienen sich die Hausherren durch ihre sehr kämpferische Einstellung. "Sie waren sehr gut geordnet und haben während des gesamten Spiels extrem früh gepresst", lobt der Tura-Teambetreuer den Gegner.

Anfangs hat Untermünkheim damit Probleme, doch nach 25 Minuten sind die Gäste feldüberlegen - und werden es auch die restliche Spielzeit über sein. Der gute Spielaufbau wird nicht belohnt, da der letzte präzise Pass fehlt. In der 43. Minute fliegt Schluchterns Taylor Nogaybel mit Rot vom Platz, weil er mit beiden Beinen voraus in Sebastian Mechnik gesprungen ist. Kurz vor der Pause hat Steffen Söllner die große Ausgleichschance, vergibt aber.

In der zweiten Halbzeit bleibt das Team von Neu-Trainer Martin Weiß spielbestimmend, die Chancen werden weiter vergeben. Knapp zwanzig Minuten vor dem Ende stehen sogar zwei Untermünkheimer mehr auf dem Platz - Ebert hatte Gelb-Rot gesehen. Doch Schluchtern hält weiter mit viel läuferischem Aufwand dagegen.

Am kommenden Sonntag ist der Tura gegen Münchingen unter Druck. Mit einem Sieg könnte man bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranrücken, den momentan Kornwestheim inne hat.

Dann soll auch wieder Duan Collins dabei sein, der genau wie Szabolcs Szvoboda krankheitsbedingt fehlte. "Gegen Münchingen hat Duane immer gerne getroffen", meint Müller. Beim Tura hätte keiner etwas dagegen, wenn Collins diese Serie fortsetzt.

Tor: 1:0 Simon Wörner (2.)

Rote Karte: Taylor Nogaybel (Schluchtern, 43.)

Gelb-rote Karten: Marcel Ebert (Schluchtern, 72.), Sebastian Mechnik (Tura, 89.)

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll, Dominik Wolf (75. Benedikt Hofmann), Steffen Söllner, (66. Firat Doganay), Kevin Lehanka, Semih Dalyanci, Jan Schreiner, Sebastian Mechnik, Daniel Alankus, Patrick Zauner, Jannis Kronmüller (67. Markus Diether)

Schiedsrichter: Owen Murphy (Stuttgart

 

 

Kreisliga A (Reserve)

Tura Untermünkheim III vs. TSV Michelbach/Bilz II 2:2 (2:0)

Bericht von Stefan Häberle:

Eine Woche nach der deutlichen Niederlage gegen die Reserve des TSV Michelfeld, kam das Team um Trainer Alexander Pavlic zu einem 2:2 gegen den TSV Michelbach/Bilz II. In der Tabelle belegt unsere 3.Mannschaft weiterhin den 6.Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag gastiert das Team beim SC Ingelfingen.

 
Torschütze Tura III: 2x Markus Klässing (18./22.)
Es spielten: Eugen Frescher, David Kircher, Lukas Geier, Markus Klässing, Michael Klässing, Florian Feinauer, Michael Feinauer, Tobias Kronmüller, Ahmed El Basha (C), Pascal Abele, Sam Weber, Kevin Hornig, Michael Peter, Oliver Rößler, Hamza Sahid Maiga
 
Vorschau:
Sonntag, den 17.05.2015, 13.15 Uhr:
SC Ingelfingen II vs. Tura Untermünkheim III

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreisliga A1 

Tura Untermünkheim II vs. TSV Michelbach/Bilz 5:2 (4:0)

 
Bereits in der 8.Minute erzielte der Untermünkheimer Joschka Karle das frühe Führungstor. Die Hausherren gaben auch im weiteren Spielverlauf den Ton an und erhöhten bereits nach 22 Spielminuten durch den agilen Simon Schäfer auf 2:0. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen, erzielte Lukas Renner das 3:0 (31.). In der 37.Minute entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für die Gastgeber. Den fälligen Elfmeter konnte der Michelbacher Torwart Robert Pohl noch entschärfen, beim Nachschuss von Dominik Kalnbach war er aber machtlos. So ging es mit einem 4:0 für den Tura in die Halbzeit. Nach der Pause, ließ es Untermünkheim etwas ruhiger angehen. Nach einer Ecke, erhöhte widerum Dominik Kalnbach auf 5:0 (64.). In der Schlussphase der Partie, kamen die Gäste durch Christopher Grünke und Nico Bellin noch auf 2:5 heran.
 
Es spielten:
Kevin Hornig, Dominik Kalnbach, Timo Pflugfelder, Simon Schäfer, Felix Schäfer, Tim Oliver Baumann, Maximilian Hille, Lukas Renner, Stefan Kolb, Joschka Karle, Patrick Wieland, Nico Pfauser, Florian Feinauer
Nicht eingesetzt wurden: Eugen Frescher ETW, Marius Dambach
 
Vorschau:
Sonntag, den 17.05.2015, 15.00 Uhr:
SC Ingelfingen vs. Tura Untermünkheim II

 

Unter Trainer Martin Weiß gewinnt Tura am Sonntag 2:1 in Heimerdingen

Für Heimerdingen ist es die wohl letzte Chance auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Doch der Tura punktet dreifach und hofft auf den Klassenerhalt.


 

HEIMERDINGEN JOCHEN MÜLLER | 11.05.2015


 

Nach dem spontanen Trainerwechsel beim Tura am Dienstag - Martin Weiß löste Alexander Maul ab - war nicht viel Zeit für taktische Veränderungen. Dennoch gab es einige Umstellungen und auch die Anweisung, ein frühes Pressing, große Leidenschaft und Kampfbereitschaft zu zeigen, um möglichst keinen Spielaufbau der Gastgeber zuzulassen.

Beide Mannschaften zeigten sich von Beginn an extrem kämpferisch. Die Zuschauer sahen ein hochwertiges und kampfbetontes Duell, bei dem nicht erkennbar war, dass der Vierte gegen den 14. spielt. Bereits innerhalb der ersten fünf Minuten konnte der Gast zwei Freistöße nicht verwerten. Im Gegenzug hatte der Tura nach einem straffen Schuss Glück, der Ball verfehlte das Tor am langen Pfosten nur knapp (15.). Die Schiedsrichterin Silke Fritz aus Abtsgmünd hatte die intensiv geführte Partie durchgängig gut im Griff. Eine weitere Chance bot sich dem Tura in der 21. Minute: Nach Flanke von Steffen Söllner und der Abnahme von Patrick Zauner konnte sich der TSV-Torwart auszeichnen. Nur drei Minuten später scheiterte erneut Söllner am Pfosten.

In der 56. Minute schickte Sebastian Mechnik von halblinker Position den startenden Semih Dalyanci. Dieser zog auf den herausstürmenden Torwart, umspielte ihn und konnte zum 0:1 einschieben. Nur zwei Minuten später folgte ein Freistoß für den TSV aus sehr spitzem Winkel kurz vor der Eckfahne. Jörn Pribyl trat ihn direkt und traf zum 1:1 ins lange Eck. Der Ausgleich war gerecht und wäre auch als Endstand für beide Teams völlig verdient gewesen. Diesmal jedoch hatte der Tura das so lange erhofften Glück. Und so gelang kurz vor Schluss Kapitän Jan Schreiner der viel umjubelte Siegtreffer zum 1:2 (88.). Zum Ende hin galt es, diese so wichtige Führung über die Spielzeit zu verteidigen. Einen besseren Einstieg konnte sich Neu-Trainer Martin Weiß nicht wünschen. Bereits am Donnerstag um 17 Uhr in Schluchtern will der Tura nachzulegen.

Martin Weiß sagte: "Das war ein intensives Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten und dem glücklicheren Ende für uns. Das hat sich die kämpferische Mannschaft wirklich verdient." Der Tura klettert dadurch auf den drittletzten Platz.

Tore: 0:1 Semih Dalyanci (56.), 1:1 Jörn Pribyl (58.), 1:2 Jan Schreiner (88.)

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll, Dominik Wolf, Steffen Söllner, Semih Dalyanci (61. Kevin Lehanka), Jan Schreiner, Szabolcs Szvoboda, Sebastian Mechnik, Daniel Alankus (85. Firat Doganay), Patrick Zauner (66. Markus Diether), Jannis Kronmüller

Schiedsrichterin: Silke Fritz, Abtsgmünd


Nächstes Spiel TURA-Landesliga

Donnerstag 14.05.2015 um 17:00 Uhr

SV Schluchtern - TURA Untermünkheim

Schluchtern Rasenplatz  1 (West)

74211 Leingarten An der B 293

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung: Tura Untermünkheim Horst Marlok                                       Jochen Müller 07.05.2015

Martin Weiß übernimmt ...

Martin weiss2

Tura-Coach Martin Weiß

 

(Tura-Sprecher Horst Marlok Pressemitteilung Haller Tagblatt) 

Der 35-jährige Öhringer Martin Weiß wird ab sofort das Traineramt beim Fußball-Landesligisten TURA Untermünkheim übernehmen und den Verein auch in der neuen Saison trainieren.

In beiderseitigem Einvernehmen wurde der Vertrag zwischen dem TURA Untermünkheim und Alexander Maul noch vor Ablauf der Saison aufgelöst.

Seit geraumer Zeit ist bekannt, dass sich die Wege von Alexander Maul und dem TURA Untermünkheim am Saisonende getrennt hätten.

Alexander Maul hatte das Traineramt seit Oktober 2013 beim TURA Untermünkheim von Vorgänger Werner Rank übernommen.

Der TURA bedankt sich bei Alexander Maul für seinen Einsatz und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Martin Weiß, der schon selbst für den TURA Untermünkheim in der Landesliga aktiv war, war zuletzt als Co-Trainer bei der U-23 Mannschaft des VfR Aalen (Oberliga) tätig. Zuvor trainierte er vier Spielzeiten das Landesligateam der TSG Öhringen.

 

 

Nach einem Freistoß von Claudio Callerame prallten der Untermünkheimer Torhüter und ein Abwehrspieler unglücklich zusammen. Den Abpraller verwertete Alexander Overchenko zum 1:0 nach gut 20 Minuten. Eine Viertelstunde später wurde Raphael Blömer im Strafraum von den Beinen geholt, der Schiedsrichter entschied aber auf Abstoß. Untermünkheim war vor allem nach Standardsituationen gefährlich. Nach einer Stunde umkurvte Alexander Overchenko die komplette Hintermannschaft inklusive Torhüter. Sein Abschluss aus spitzem Winkel konnte gerade noch von einem Untermünkheimer geklärt werden. Den darauffolgenden Eckball wuchtete Stefan Schmieg per Kopf zur 2:0 in die Maschen. Spannend machte es Patrick Wieland zehn Minuten vor Schluss, als er nach Flanke von Maximilian Hille per Kopf den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte. In der Schlussphase kamen die Untermünkheimer zur Ausgleichschance, doch Keeper Daniel Bareither behielt im Eins-gegen-Eins die Nerven.

Es spielten:
Eugen Frescher, Marius Dambach, Dominik Kalnbach, Timo Pflugfelder, Simon Schäfer, Felix Schäfer, Maximilian Hille, Lukas Renner, Joschka Karle, Markus Klässing, Benedikt Hofmann, Tim Oliver Baumann, Patrick Wieland, Aljoscha Winter
 
Torschütze Tura II: Patrick Wieland
 
Vorschau:
Sonntag, den 10.05.2015, 15:00 Uhr
Tura II vs. TSV Michelbach/Bilz

 

TSV Michelfeld II vs. Tura III 4:1 (2:0)

 
Nach 5 Siegen in Folge, verlor man beim Tabellennachbarn TSV Michelfeld II verdient mit 4:1. Den Anschlusstreffer zum 1:2 gelang Michael Peter. Durch die Niederlage, rutschte Tura III nun auf den 6.Tabellenplatz ab. Am kommenden Sonntag erwartet das Team um Alexander Pavlic, den TSV Michelbach/Bilz.
 
Die 3.Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung sehr freuen!
 
Wir bedanken uns bei den A-Jugendlichen (David Kircher, Lukas Geier, Hamza Shaid Maiga, Luca Saur, Andreas Bauer) für Ihren Einsatz und wünschen Ihnen am kommenden Samstag im Derby gegen Braunsbach viel Erfolg!
 
Es spielten:
Aljoscha Winter, David Kircher, Lukas Geier, Hamza Shaid Maiga, Michael Klässing, Florian Feinauer, Kevin Hornig, Manuel Hille, Tim Hofmann, Tobias Kronmüller, Alexander Dierolf, Michael Peter, Luca Saur, Andreas Bauer, Tom Baum, Pascal Abele
 
Torschütze Tura III: Michael Peter
 
Vorschau:
Sonntag, den 10.05.2015, 13:15 Uhr
Tura III vs. TSV Michelbach/Bilz II

 

 

Hüttl schockt den Tura

Der Tura Untermünkheim bleibt in der Fußball-Landesliga auf einem Abstiegsplatz. Er unterlag im Hohenlohe-Derby dem TSV Crailsheim

In den ersten 30 Minuten dominierten die Gäste das Geschehen, hätten deutlich höher als 1:0 führen können. Andrey Nagumanov sorgte für die Führung, die der Untermünkheimer in Diensten Crailsheims, Hannes Wolf, per Kopf hätte ausbauen können. Der Ball ging knapp am Tor vorbei. Etwas überraschend fiel der Ausgleich für den Tura: Firat Doganay köpfte in der 37. Minute einen Dalyanci-Freistoß ins Tor. Nach der Pause ist das Spiel ausgeglichen. Beide Teams haben gute Gelegenheit. Turas beste Chance vergibt Duane Collins in der 84. Minute. Im Gegenzug trifft Daniele Hüttl, der in der Schlussminuten den 3:1-Sieg Crailsheims perfekt macht. Der TSV steht damit auf dem Aufstiegsrelegationsplatz zwei, der Tura weiter auf einem Abstiegsrang.

 

Sonntag 10.05.2015 um 15.00 Uhr

TSV Heimerdingen - Tura Untermünkheim

 

Seite 1 von 13