Login
Aktuelle Seite: StartseiteAbteilungen

Die Heimspiele der Tura-Herren am So.02.11.2014

Liebe Zuschauer und Fan´s des TURA Untermünkheim, die Mannschaften der 2. und 3. Männer würden sich über zahlreiche Unterstützung zum 13. Spieltag der Kreisliga A freuen.

Folgende Begegnungen stehen auf dem Programm:

3.Männer So.02.11.2014 Anpfiff: 12:45 Uhr Vorspiel

Tura Untermünkheim III - SC Ingelfingen (Reserve)

Platz 10 aktuelle Tabelle - Platz 12 aktuelle Tabelle

Schiedsrichter: Ahmed Öztürk

2.Männer So 02.11.2014 Anpfiff 14:30 Uhr Hauptspiel

Tura II - SC Ingelfingen Kreisliga A

Platz 4 aktuelle Tabelle - Platz 9 aktuelle Tabelle

Schiedsrichter: Anton Wülk

Für das leibliche Wohl ist gesorgt und wir würden uns freuen, EUCH als "12.Mann" begrüßen zu dürfen. Die Teams sind "heiss" und wollen kurz vor der Winterpause eine gute Ausgangssituation für die schwere Rückrunde schaffen... Auf geht´s Tura Fans....

Unserem Landesliga Team der 1. Männer wünschen wir für das Auswärtsspiel zeitgleich (02.11.14 14:30Uhr) beim TSV Münchingen ein gutes und erfolgreiches Spiel..... Bringt wichtige Punkte mit! Toi Toi Toi

 

 

 

 

 

Das nenne ich mal einen gelungenen Saisonstart.
Die untermünkheimer Badmintonspieler, die mit Vorfreude in ihr erstes Saisonspiel gegen den TV Wertheim starteten, gewannen dieses erfolgreich mit 6:2.

So s...tand es nach dem ersten Herrendoppel (Thomas Knoch und Marco Zelch), dem Damedoppel (Christa Meiser und Nadine Hirsch) und dem zweiten Herreneinzel (Nils Hartmann) bereits 3:0, da diese drei parallel gespielten spiele alle gewonnen werden konnten. Auch das Dameneinzel mit Christa Meiser endete erfolgreich für die Turaner. Leider musste sich das zweite Herrendoppel (Marco Bauer und Bernhard Rutkies) gegen die Gegner von Wertheim geschlagen geben, und auch das Mixed (Nils Hartmann und Nadine Hirsch) gab nach einem Kampf in drei Sätzen seinen Punkt ab. Da blieben dann aber zum Glück noch die beiden Herreneinzel mit Marco Zelch und Thomas Knoch, die beide jeweils einen Punkt und somit die Siegpunkte für Tura holen konnten.
Alles in allem ein erfolgreicher Spieltag für die Turaner, die mit 6:2 gegen den TV Wertheim punkteten und somit einen weiteren Grund schufen, der an der 65. Jahr Galades Tura Untermünkheim gefeiert werden konnte.

Fast neun Meter breit, 17 Meter lang und zehn Tonnen schwer: Ein Teil der Umkleideeinheit des Tura Untermünkheim ist abtransportiert worden. In Enslingen hing die Holzkonstruktion auch in der Luft.

Im Schneckentempo bewegt Fahrer Ronald Franke von der Spedition Kübler den Schwertransport durch die enge Haagener Ortsdurchfahrt. Die Breite der zehn Tonnen schweren Holzkonstruktion beträgt 8,80 Meter. In Haagen hat Franke bei 8,90 Meter Straßenbreite nur zehn Zentimeter Spiel.

Auf Höhe des Gasthauses Lamm bleibt der grüne Laster zunächst stehen. Stück für Stück rückt der LKW dann nach vorne. Franke hält per Funk Kontakt zu seinem Lotsen, der am Heck des Fahrzeugs Anweisungen gibt. Der Fahrer manövriert seinen Zug gekonnt durch das Nadelöhr. Um die weißen Leitpfosten am Straßenrand Richtung Enslingen nicht zu touchieren, hebt Franke die Fracht hydraulisch um ein paar Zentimeter an.

Nach 30 Minuten erreicht die Ladung ihren neuen Standort, eine Wiese am Enslinger Gewerbegebiet. "Eine gute Planung ist für solche Schwertransporte das A und O.", berichtet Ronald Franke entspannt.

Neben ihm darf während der Fahrt Inga Lüdtke, Tura-Vorstandsmitglied, Platz nehmen. Begeistert erzählt sie danach von ihren Eindrücken. "Das war eine tolle Teamarbeit zwischen Fahrer und Lotsen". Das Vertrauen in die Anweisungen habe sie beeindruckt. "Er wusste genau, wie er bei ein bisschen links lenken musste."

Schon beim Start haben sich rund 40 Zuschauer eingefunden. Sie zücken ihre Kameras, schließlich verlässt ein Stück Vereinsgeschichte den ehrwürdigen Sportplatz Im Steinach. Viele verfolgen den Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad, einige kommen später mit dem Auto nach Enslingen nach.

Bevor die ehemalige Garage und Abstellraum ihren neuen Stellplatz erreicht, steht noch ein weiteres Hindernis im Weg: eine Birke. Mit drei Eisenketten befestigen Mitarbeiter der Firma Fischer das Holzhäuschen an einem Kran. Kurz darauf schweben die zehn Tonnen über dem Baum. Die Schaulustigen recken die Hälse nach oben. Einige schießen weiter Fotos oder nehmen die Lupfaktion auf Video auf.

Die ehemaligen Tura-Vorsitzenden Ernst Lober und Fritz Kraft schauen ebenfalls vorbei. "Wir haben den Aufbau Anfang der 80er-Jahre miterlebt", erinnern sich beide. Eigentlich sollten sich die Sportler in der 500 Meter entfernten Turnhalle umziehen. Jedoch habe sich der Verein dann doch für vorläufige Umkleiden direkt am Sportplatz entschieden. "Das Gebäude hat über lange Jahre seinen Zweck erfüllt", fasst Lober zusammen. Wahrscheinlich bleibt das Häuschen nun im Enslinger Gewerbegebiet stehen. Die Genswosenbolzer wollen es als Lagerraum nutzen.

 

Was für eine Aktion am gestrigen Montag in Untermünkheimer Steinach. Über 50 Schaulustige ließen es sich nicht nehmen, den Abbau sowie den Abtransport eines Steinach-Teilgebäudes beizuwohnen. 

Der Aufwand war enorm - das Ergebnis überragend.

Herbert Pröllochs von der gleichnamigen Enslinger Holzbau-Firma sowie Zimmerermeister Klaus Siewert aus Gailenkirchen bereiteten professionell die Translozierung der Doppelgaragen vor. Walter Fischer von der Enslinger Baufirma Fischer stand mit seinem 60 Tonnen Baukran parat um die Garagen in einem Stück auf den von der Firma Kübler bereitgestellten Tieflader zu verladen. 

Beeindruckend, wie die Garagen in einer Höhe von fast 10 Meter auf den Schwertransport einschwebten. Beim anschließenden Transport unter Begleitung zweier Polizeifahrzeuge lief alles glatt. Nicht selbstverständlich, bei einer Gesamtbereite von über acht Metern. Kübler-Fahrer Ronny Franke, früher selbst aktiver Fußballer beim TURA, lenkte souverän sein fast 600 PS starkes Fahrzeug auf der gesperrten L 1045 in Richtung Enslingen.

Dort wurden dann die Garagen am Ortsbeginn, auf einem von der Firma Reinwald zur Verfügung gestellten Gelände, abgestellt. Zukünftig werden die Enslinger Genswosenbolzer, die im Übrigen für den Abbau dieses Teilgebäudes sich verantwortlich zeigten, die Garagen für Lagerung ihrer  Gerätschaften nutzen.

Respekt für diese professionelle Arbeit unserer Handwerker. Das Haller Tagblatt wird in Kürze über diesen außergewöhnlichen Transport ebenfalls berichten.

 

Foto Bildergalerie: Wolfgang Meiner

Michelbach/Bilz gegen Tura II 1-1 (0-1)

Hier war soviel mehr drin.....

Tura II mit klasse Start legt los wie die Feuerwehr. Michelbach wußte sich kaum zu verteidigen.

Bereits in der 6.Min ein schulmäßiger Angriff: Eröffnung von Kapitän Dominik Kalnbach mit einem Traumpass auf den startenden Marius Dambach, dieser zieht auf der linken Seite bis zur Grundlinie, läßt seinen Gegenspieler im 1zu1 aussteigen und flankt mustergültig auf den am 2. Pfosten ranfliegenden Patrik Wieland. Traumhaftes Kopfball-Tor und das frühe 0-1 für TuraII.

Besser geht es nicht.....

In der verbleibenden Zeit der 1. Halbzeit erspielt sich Tura weitere Möglichkeiten, scheitert aber im Abschluss und es gelingt nicht weitere Tore zu erzielen. Hier hätte man bereits den "Sack" zumachen können und müssen.

Halbzeit 0-1

Im 2. Durchgang ein ganz anderes Bild, Tura von der Rolle und mit vielen unnötigen Fehlern brachten Michelbach ins Spiel. Die Truppe wollte einfach mehr und auch wenn wir technisch weit überlegen waren, machten wir den Gegner stark.

In der 58.Min nach einer Ecke, die auch wir verschuldet haben, dann der völlig unnötige Ausgleich zum 1-1. Michelbach nun mit dem Willen hier zumindest den Punkt zu retten und Tura mit wenige Ideen. Am Ende blieb es bei einem 1-1 und wenn man die 2. Halbzeit sieht, ist der Punkt für die tapfer kämpfenden Michelbacher auch verdient.

Für dieser 2  verloren Punkte müssen wir uns an die eigene Nase fassen und es im nächsten Spiel besser machen... Weiter gehts...

Kader Tura:

Eugen Frescher; Floh Feinauer; Benni Hofmann; Felix Schäfer; Matthias Kolb; Sergej Mileng(64.Likas Renner); Marius Dambach; Dominik Kalnbach (c); Timo Pflugfelder(70.Markus Kläßing); Nico Pfauser; Patrick Wieland(80.Michael Feinauer)

Torfolge:

6.Minute: 0-1 Patrick Wiemand

58.Minute: 1-1 Steffen Brinckmann

Am kommenden Sonntag 02.11.2014 geht es im Heimspiel um 14:30Uhr gegen das Team vom SC Ingelfingen. 

TuraII aktuelle Tabelle Platz 4 (24Punkte)

Ingelfingen aktuelle Tabelle Platz 9 (15 Punkte)

 

 

 

Tura III - Michelbach/Bilz (Reserve) 5-1 (1-2)

Tura III verliert an diesem Wochenende mit einem "dünnen" Kader ohne die notwendige Gegenwehr mit 5-1 in Michelbach/Bilz.(Reserve)hoch.

Heute war es für die 3. Mannschaft schwer in Michbach Punkte zu erspielen.

Es fehlten einige Spieler und dazu verletzten sich "Wanno" und Pascal Abele im Spiel leicht. Die Ersatzbank war mit nur 2 Spielern zu "dünn" besetzt um hier über 90 Min. erfolgreich zu sein.

In der 15.MIn viel das 1-0 für die Gastgeber und ein berechtigter Foulelfmeter in der 24.Min machte es mit dem 2-0 nicht leichter.Tura konnte zwar in der 35.Min mit einem ebenfalls berechtigten Foulelfmeter durch Sam Weber den Anschluss erzielen und so ging es in die Halbzeit.

In der 2. HZ fehlten die Kräfte, Pascal Abele und "Wanno" mußten nach leichten Verletzungen auf die "Zähne" beißen, aber ab der 50.Min. war die Luft raus.

Die Tore in der 50./75./88.Min zum 3-1,4-1,5-1 waren die Folge.

Sicherlich hätte man das Ergebnis etwas "freundlicher" gestalten können, aber der Kopf spielt mit und hier war es dann einfach vorbei.

Nächste Woche wollen wir diese Niederlage korrigieren. Wichtig ist, dass die Mannschaft auch nach diesem Spiel als Team geschlossen bleibt und weiter Spass am Spiel haben wird.

Am kommenden Sonntag, den 02.11.2014  geht es um 12:45 Uhr auf eigenem Platz gegen das Team vom SC Ingelfingen 

 

 

Die Besucher der Sportgala des Turn- und Rasensportverein (Tura) Untermünkheim kamen voll auf ihre Kosten. Abteilungen und Showgruppen begeisterten bei der Feier zum 65. Vereinsgeburtstag das Publikum.

Kein Platz bleibt am Samstagabend in der Weinbrennerhalle frei: Rund 400 Besucher und Vereinsmitglieder wollen dabei sein, wenn der Tura 65 Jahre alt wird – und das „mal ein bisschen anders“ feiert, wie Vorstandsprecher Horst Marlok gleich zu Beginn verspricht. Ohne viel Reden, dafür mit einer kurzweiligen Show. Und damit bringt er es auf den Punkt.

Als Auftakt rühren gleich die Kleinen vom Kinderturnen die Besucher. Auf Trampolin und Kasten, mit Purzelbäumen über die Bodenmatten, mit Ringen oder beim Seilspringen macht der Tura-Nachwuchs eine gute Figur. Meisterlich geht es weiter – nämlich mit der Breakdance-Gruppe Keramika, die schon mehrere Titel gewonnen hat. Für die besonderen Formationen gibt’s donnernden Applaus.

Tura-Jugendleiter Thomas Unfried stellt die Nachwuchsabteilungen des Vereins vor. Immerhin sind rund die Hälfte der rund 900 aktiven Mitglieder unter 18 Jahren.

Moderator Gerald Kollek, der mit Stimmenimitationen von Stars und ehemaligen Politikern sowie Witzen durch den Abend führt, bekommt von den kleinen Freeridern sein Fett weg: „Für dich würde es ein E-Bike tun“, sagt Junge im Interview und lacht.

Ein Leckerbissen sind die Filderer. Die Gruppe aus Leinfelden-Echterdingen verblüfft das Publikum mit ihren Gardetänzen. Aus der Luft springen die Mädchen und Jungs in den Spagat und landen – ohne Matte – auf dem harten Bühnenboden. Sie haben ihren dicken Applaus redlich verdient.

Ursula Seitz strapaziert nicht ihre Muskeln, dafür die Lachmuskeln des Publikums. Die Bauchrednerin hat ihre Puppe Rudi mitgebracht, ein schlagfertiges Kerlchen. Beim zweiten Auftritt nimmt Rudi Untermünkheims Bürgermeister Christoph Maschke aufs Korn – und witzelt mit ihm.

Der Schultes hat auch seinen – unerwarteten – großen Auftritt. Die Ostalbhurgler, eine Artistengruppe der TSG Abtsgmünd, bindet ihn kurzerhand in ihre turbulente Clowns-Nummer ein. Die Gruppe entwickelt sich schnell zum Publikumsliebling, was an dem frenetischen Applaus schnell klar wird.

Mario Müller und das Tura-Kixbox-Team zeigen, wie interessant diese Sportart ist – die Zuschauer sind beeindruckt. „Ich glaube, wir haben das Programm ganz gut zusammen gestellt“, meint Marlok und erntet zustimmenden Applaus. Gefeiert wird mit der Gruppe Let’s Dance bis in die Nacht.

War Maschke im Trainingslager?

Untermünkheims Bürgermeister Christoph Maschke turnt bei Tura-Sportgala mit Artisten

Vier Wochen war Untermünkheims Bürgermeister Christoph Maschke nicht im Rathaus, stattdessen auf einer Reha-Maßnahme, wie er selbst erklärte. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung meinte er, er sei nun – gewollt – schmäler und wieder fit für seine Aufgaben im Amt.

Dass dies keine Übertreibung war, erlebten die Besucher der Sportgala zum 65. Geburtstag des Untermünkheimer Tura in der Weinbrennerhalle. Denn die Ostalbhurgler der TSG Abtsgmünd, die eine turbulente Clown-Akrobatik mitgebracht hatten, holten den Schultes überraschend auf die Bühne. Dort bewies Maschke nicht nur Witz, er zeigte sogar turnerisches Können und hatte sichtlich Spaß an seinem Auftritt. Er beteiligte sich an einer Clownspyramide, ließ sich in die Höhe heben und schlug mit einem der Akteure auch Purzelbäume.

Überrascht war sicherlich eine der Artistinnen: Maschke nahm sie kurzerhand auf den Arm, wollte sie von der Bühne tragen. Die Frau revanchierte sich, hob plötzlich Maschke in die Höhe.

Ein Applaussturm ernteten die Ostalbhurgler und der Bürgermeister. „Ob der mit denen im Trainingslager statt bei der Reha war?“, tuschelten die Zuschauer an den Tischen.

Was 1949 im Kochertal begann, ist zu einem stattlichen Verein geworden. Der Turn- und Rasensportverein (Tura) hat aktuell 1509 Mitglieder. Diese schauen auf eine Zeit vieler sportlicher Erfolge zurück.

Eigentlich ist es eine Wiedergründung, die der Tura 1949 erlebt hat. Es soll schon 1927 einen Verein mit diesem Namen in Untermünkheim gegeben haben. Doch darüber gibt es kaum Aufzeichnungen. Zur NS-Zeit wurde der Verein Opfer der Gleichschaltung. Was auf jeden Fall überliefert ist: Vor 65 Jahren wurde der Sportplatz in Haagen eingeweiht - mit dem Spiel zweier Fußballmannschaften.

"Und sogar eine Damen-Handballmannschaft gab es. Das war schon außergewöhnlich zu der Zeit, Frauen in diesem Outfit dabei zu haben", meint Vorstandssprecher Horst Marlok. Wie der Verein zu diesem, in der Region ungewöhnlichen, Namen gekommen ist, weiß Marlok: "Den brachte der damalige Lehrer Zink aus Leipzig mit."

Seitdem ist viel geschehen: Mit die älteste Abteilung - neben dem Fußball - ist Tischtennis. Sie wurde 1956 gegründet. Das gleichzeitig eingeführte Faustball hat den Wandel der Zeit genau so wenig überstanden wie Damen-Feldhandball, das es beim Tura von 1949 an gab. Heute werden auch Badminton, Tennis, Volleyball sowie Turn- und Bewegungssport, Kickboxen und Radsport angeboten.

Was den Tura oft begleitet hat, ist der Erfolg. Bei knapp 3000 Einwohnern in Untermünkheim hat der Tura 1509 Mitglieder. Davon sind mehr als 900 aktiv. Sehen lassen können sich auch die Titel. So war die Fußballmannschaft mehrfach Hohenloher Pokalsieger. Zwei Spielrunden gehörte der Tura der Verbandsliga an, sie ist Württembergs höchste Fußballklasse. In den 1990er-Jahren steigen Tischtennis-Teams bis in die Landesliga auf.

Mit Louis Wolf (Nationalkader) und Tim Feinauer (Deutscher Meister U 17 im Cross Country) hat der Verein im Radsport Könner in seinen Reihen. Ebenso im Kickboxen: Niklas Engelhardt (derzeit hessischer Landesmeister) und David Wakan (hessischer, württembergischer und süddeutscher Meister) sind Bronzemedaillen-Gewinner bei der WKC-Weltmeisterschaft (World Karatean Kickboxing Commission) in Dublin (Irland).

Und auch im ehrenamtlichen Funktionärsbereich scheint die Welt noch in Ordnung zu sein: Sämtliche Stellen im Ausschuss sind besetzt. Und nächstes Jahr, da feiert der Tura ein echtes - aber nicht-sportliches - Jubiläum. 2015 veranstaltet er seit 50 Jahren in Folge den Untermünkheimer Fasching.

 

Vier Punkte hat der Tura Untermünkheim aus den zwei Heimspielen in Folge geholt. Gegen den SV Schluchtern gewinnt das Team verdient.

Die Gäste um Trainer Artur Glaser scheiterten erst vor wenigen Tagen in der dritte Runde des WFV-Pokals knapp mit 1:2 am Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Die Untermünkheimer waren also vor der Qualität des Gegners gewarnt.

Den besseren Start in diese Partie erwischten die Hausherren. Sie scheiterten aber mehrmals am Gästetorwart Fabian Guttleber. Alleine Jan Schreiner, Fatih Kalkan und der agile Semih Dalyanci vergaben teils hundertprozentige Chancen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Gäste besser. Sie scheiterten aber an Janis Baumann im Untermünkheimer Tor. So blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Nach der Pause waren die Untermünkheimer die bessere Mannschaft. Der Torerfolg blieb aber zunächst noch aus. Dies sollte sich in der 57. Minute ändern: Nach einem Freistoß von Semih Dalyanci köpfte Jan Schreiner zum viel umjubelten 1:0 ein.

Anders als in den Spielen zuvor blieb Tura nun weiterhin im Spiel und konnte so die Angriffe der Gäste aus Schluchtern zumeist vor dem eigenen Strafraum klären. Die gefährlicheren Gelegenheiten vereitelte Untermünkheims Torhüter Janis Baumann souverän. Nach einem feinen Konter über mehrere Stationen wurde Semih Dalyanci in der 84. Minute im Strafraum vom Schluchterner Torhüter Guttleber regelwidrig angegangen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 2:0.

Den Schlusspunkt unter diese Begegnung setzte nach einem schönen Solo der für Fatih Kalkan eingewechselte Steffen Söllner in der 89. Spielminute zum 3:0.

In der Tabelle belegt der Tura mit 12 Punkten den 13. Platz, hat aber nur vier Punkte Rückstand auf den Sechsten Großaspach II.

Tore: 1:0 Jan Schreiner (57.), 2:0 Semih Dalyanci (84., Foulelfmeter), 3:0 Steffen Söllner (89.)

Tura: Janis Baumann, Marian Föll, Daniel Alankus, Patrick Zauner, Janis Kronmüller, Yasin Kalkan, Kevin Lehanka, Semih Dalyanci (86. Flo Feinauer), Jan Schreiner (90. Alexander Maul), Szabolcs Szvoboda, Fatih Kalkan (80. Steffen Söllner)

Schiedsrichter: Sven Sattler (TSV Kleinglattbach)

Bilder der Bildergalerie von: Wolfgang Meiner

 

Es wurde zwar immer wieder ein wenig feucht von oben, aber die Spiellaune unserer TURA-F-Jugend-Kicker konnte das in keinster Weise trüben. Heimspiel ist eben doch Heimspiel: 9 Punkteaus vier Spielen, das kann sich sehen lassen. Das Fehlen mehrerer Stammspieler nutzten einige unserer F-Jugend-Nachwuchs-Spieler in Haagen geschickt, um sich für weitere Aufgaben zu präsentieren. Was zählte, war vor allem der Teamgeist. Alle gingen schwungvoll in die Zweikämpfe, gaben keinen Ball verloren und vor allem: Wir ließen den Gegner überhaupt gar nicht erst ins Spiel kommen. Direkt nach dem Anspiel beispielsweise wurde der Gegner bereits mit einem Ansturm von mindestens zwei TURA-Spielern konfrontiert, was bei ihnen zu großer Verunsicherung führte. Unser Torwart Josia Steger zeigt von Spiel zu Spiel mehr Sicherheit, ist stets hellwach und muss immer seltener hinter sich greifen. Leon Eisemann, unser Libero, dirigiert seine Mannschaft als Kapitän meisterlich, da kann der Trainer während des Spiel gemütlich Kaffee trinken gehen (aberdann würde er ja den fernsehreifen Torjubel unserer Kicker verpassen – das wäre dann doch zu schade). Leon hat seine Abwehr fest im Griff und ist der Albtraum eines jeden gegnerischen Stürmers. Nie lässt er ihnen eine freie Schussbahn. Ihm stand heute Linus Nestl zur Seite, der sich hervorragend in die Mannschaft einfügte und das Spiel mit guten eigenen Ideen bereicherte. Auch nach vorne war Linus äußerst aktiv und im Abschluss erfolgreich. Etwas offensiver als sonst war heute Samuel Ebner eingestellt. Wie immer scheute er keine Laufwege, kämpfte um jeden Ball und gewann die meisten Zweikämpfe dann auch für sich. Klasse! Matthias Scherzer, unser Stürmer, spielte heute wie immer: Ballsicher, stark im Zweikampf, laufbereit, auch immer wieder hinten anzutreffen, wenn gerade Not am Mann ist. Und vorne: Da fällt Matthias immer nur das eine ein: Tore schießen. Wir sagen: Weiter so! Nämlich: 1:0 gegen Ottendorf, 3:2 gegen Obersontheim und 4:1 gegen Braunsbach. Hut ab! Nur im dritten Spiel, war der Schwung etwas raus, die Stürmer hatten Ladehemmung. Obwohl wir die klar überlegene Mannschaft waren, mussten wir die 3 Punkte an Tüngental abtreten. Auf der Bank waren heute Aaron Krammer und Konrad Küspert stets bereit einzuspringen, wenngewechselt werden musste. Sie fügten sich schnell in die Mannschaft ein und strengten sich an, sodass sich die Stammspieler ohne schlechtes Gewissen auswechseln lassen konnten, wenn dies nötig war. Konrad hat den Magenschuss tapfer weggesteckt. Danke an Siggi Steger und Beate Küspert für die zuverlässige Unterstützung des Trainers bei der Mannschaftsbetreuung!Schade. Heute waren ganz klar 12 Punkte drin. Aber egal. Gratulation, Gratulation, Gratulation zu Euren 3 Siegen, Jungs. Wir warten nun noch auf die endgültigen Ergebnisse. Ob wir uns für die Endrunde qualifiziert haben, ist noch nicht ganz klar, denn letzte Woche hatten wir ja nur einen Punkt geholt...

Seite 1 von 18